Nach Beleidigung DFB sperrt Leverkusen-Coach Schmidt für zwei Spiele

Coach Roger Schmidt vom Bundesligisten Bayer Leverkusen hat seinen Hoffenheimer Trainerkollegen Julian Nagelsmann beleidigt. Foto: dpa
Coach Roger Schmidt vom Bundesligisten Bayer Leverkusen hat seinen Hoffenheimer Trainerkollegen Julian Nagelsmann beleidigt. Foto: dpa

Nach der Beleidigung seines Hoffenheimer Trainerkollegen Julian Nagelsmann hat das Sportgericht des DFB entschieden: Zwei Spiele Sperre für Leverkusen-Coach Roger Schmidt.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Frankfurt/Main - Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat Coach Roger Schmidt vom Bundesligisten Bayer Leverkusen nach der Beleidigung seines Hoffenheimer Trainerkollegen Julian Nagelsmann für zwei Spiele gesperrt. Außerdem muss er 15.000 Euro Geldstrafe zahlen.

Der 49-Jährige war am Samstag gegen 1899 Hoffenheim (0:3) des Innenraums verwiesen worden, nachdem er Nagelsmann (29) einen „Spinner“ genannt hatte. Der Fall fiel in die Bewährungsfrist nach einem Vergehen Schmidts im Februar.

Das Spiel musste unterbrochen werden

Der Bayer-Trainer hatte sich während des Heimspiels gegen Borussia Dortmund (0:1) trotz eines Verweises geweigert, den Innenraum zu verlassen. Das Spiel musste unterbrochen werden. Schmidt wurde zu drei Spielen Sperre und zwei weiteren auf Bewährung verurteilt.

Der DFB-Kontrollausschuss hatte ein Ermittlungsverfahren gegen Schmidt eingeleitet. Schmidt fehlt damit seiner Mannschaft im DFB-Pokalspiel am Dienstag bei den Sportfreunden Lotte und im Bundesliga-Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg am kommenden Samstag.

Unsere Empfehlung für Sie