Kein Wunder, dass dem Energiebündel Mehdorn der Kragen platzte und er hinwirft. Das erschwert die Lage für die Flughafen-Strategen beim Bund und den beiden Ländern Berlin und Brandenburg. Es könnte noch schwieriger werden als beim letzten Mal, einen Mann für das Himmelfahrtskommando BER zu finden. Schon Mehdorn galt nur als Notnagel. Man kann nur hoffen, dass sich ein fähiger Nachfolger findet. Jeder Tag Verzug beim Bau des BER kostet die Steuerzahler viel, viel Geld. Es liegt im nationalen Interesse, das Projekt endlich zum Abschluss zu bringen.