Nach dem Tod von George Floyd Barbra Streisand macht Floyds Tochter zur Disney-Aktionärin

Die US-Schauspielerin Barbra Streisand Foto: dapd/Matt Sayles
Die US-Schauspielerin Barbra Streisand Foto: dapd/Matt Sayles

Der Hollywood-Star Barbra Streisand engagiert sich für Bürgerrechte. Jetzt hat die Schauspielerin der sechsjährigen Tochter des bei einem brutalen Polizeieinsatz getöteten Afroamerikaners George Floyd ein großzügiges Geschenk gemacht.

Berlin - Sie ist seit langem als Aktivistin unter anderem für Bürgerrechte bekannt – jetzt hat der Hollywood-Star Barbra Streisand (78) nach Presseberichten der Tochter des getöteten Afroamerikaners George Floyd Aktien am Unterhaltungsriesen Disney geschenkt.

Mehrere US-Medien gingen auf die großzügige Geste der Schauspielerin („Funny Girl“, „Herr der Gezeiten“) ein und bezogen sich auf einen Instagram-Post auf dem angeblich offiziellen Account von Gianna Floyd. Dort ist das sechs Jahre alte Kind mit einem Brief zu sehen, daneben steht der Kommentar: „Danke @barbrastreisand für mein Paket. Dank Dir bin ich jetzt eine Disney-Aktionärin.“

Rapper Kanye West bezahlt die Schulausbildung

Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz protestieren derzeit in den USA zahlreiche Menschen gegen Rassismus und Polizeigewalt. Floyd war vor drei Wochen im US-Bundesstaat Minnesota ums Leben gekommen.

Die Aktien von Streisand wären nicht die erste Spende an die Tochter von George Floyd. Der Rapper Kanye West (42) hat einem CNN-Bericht zufolge einen Ausbildungsfond eingerichtet, um die Schulausbildung des Mädchens zu bezahlen.




Unsere Empfehlung für Sie