Nach den Wahlen sind die vier Strohgäu-Kommunen auf vielen Ebenen präsent. Die Gewählten wollen dies unterschiedlich nutzen.

Das Strohgäu ist überall präsent, im Landkreis, im Land, im Bund – und quasi immer noch auch in Europa. Selbst wenn der Gerlinger Rainer Wieland nach seinem Rückzug als EVP-Spitzenkandidat künftig nicht mehr dem Europäischen Parlament angehören wird, seine Kontakte bleiben. Die Kommunen stehen einerseits in Konkurrenz zueinander, etwas wenn um Fachkräfte geworben wird. Andererseits spricht man im südlichen Landkreis Ludwigsburg meist mit einer Stimme, um die gemeinsamen Interessen zu platzieren. Nach den Wahlen Anfang Juni ist das Strohgäu auch im Kreistag weiterhin mit Abgeordneten vertreten.