Nach Facebook-Postings Michael Mittermeier kritisiert Mario Barth

Michael Mittermeier (links) findet Mario Barth gerade eher so mittelwitzig. Foto: dpa
Michael Mittermeier (links) findet Mario Barth gerade eher so mittelwitzig. Foto: dpa

Wenn Spaßmacher keinen Spaß mehr verstehen: Der Comedian Michael Mittermeier stänkert gegen seine Kollegen Mario Barth – wegen eines Posts auf Facebook.

Berlin - Comedian Michael Mittermeier (50) hat seinem Komiker-Kollegen Mario Barth (43) nach einem umstrittenen Facebook-Post geraten, „die Fresse zu halten“. Die harten Worte von Mittermeier sind die Reaktion auf einen öffentlichen Post von Barth am Tag des Amoklaufs von München, in dem sich der Komiker besorgt über die Ereignisse in Deutschland und Frankreich zeigte: „Erst Würzburg, jetzt München, vorher Nizza. Was kommt denn als nächstes??“

Der Berliner Comedian schrieb außerdem, es sei „immer schwieriger“ zu äußern, wie man etwas empfinde, da man dann ein „Hetzer“, ein „Angstverbreiter“, ein „Natzi“, ein „Publizist“ oder ein „Idiot“ sei. Barth wurde daraufhin im Netz nicht nur für seine fehlerhafte Rechtschreibung kritisiert, sondern vor allem für die inhaltliche Botschaft seines Posts.

Mittermeier bezeichnete Barths Äußerungen als „Best-Of-Besorgte-Bürger-Floskeln“ und warf ihm „billige Stimmungsmache“ vor. Auch für Innenminister Thomas de Maizière, den Barth ebenfalls kritisiert hatte, ergriff Mittermeier Partei. Barth reagierte auf die Kritik von seinem Comedy-Kollegen auf Facebook gelassen: „Ich finde Michael Mittermeier trotzdem gut.“




Unsere Empfehlung für Sie