Nach Feuer in „Schwarzwaldstube“ Experten untersuchen den Brandort

Von red/dpa 

Die „Schwarzwaldstube“ in Baiersbronn war durch ein Feuer in der Nacht zum Sonntag zerstört worden. Nun haben sich Kriminaltechniker und ein Sachverständiger für Brandursachen am Brandort ein Bild gemacht.

Die Schwarzwaldstube wurde durch ein Feuer zerstört. Foto: dpa/Andreas Rosar 14 Bilder
Die Schwarzwaldstube wurde durch ein Feuer zerstört. Foto: dpa/Andreas Rosar

Baiersbronn - Nach dem Großfeuer im Drei-Sterne-Restaurant „Schwarzwaldstube“ in Baiersbronn (Kreis Freudenstadt) haben sich Kriminaltechniker und ein Sachverständiger für Brandursachen am Brandort ein Bild gemacht. Ob sie die Ruine am Dienstag schon betreten können, war nach Worten eines Polizeisprechers aber weiterhin nicht klar. „Sie werden es versuchen, aber es besteht weiterhin Einsturzgefahr“, sagte der Sprecher. Möglicherweise müssten zunächst weitere Gebäudeteile abgetragen werden, bevor Untersuchungen der Brandstelle möglich seien.

Die „Schwarzwaldstube“, die zu den renommiertesten Restaurants in Deutschland gehört, war durch das Feuer in der Nacht zum Sonntag zerstört worden. Verletzt worden war niemand. Die Höhe des Schadens steht noch nicht fest, ebenso wenig wie die Ursache des Unglücks. Hotelchef Heiner Finkbeiner hatte angekündigt, möglichst schon übernächste Woche mit dem Abriss der Brandruine zu beginnen und das Gebäude wieder aufzubauen. Das betroffene Stammhaus des Hotels Traube Tonbach im Schwarzwald ist rund 230 Jahre alt.