Nach Fischsterben bei Heilbronn Behörden geben Gewässer wieder frei

Von red/dpa/lsw 

Ein Giftunfall in der Schozach bei Heilbronn hat zum Sterben zahlreicher Fische und Wasservogel geführt. Nun könne aus dem Gewässer wieder Wasser entnommen werden.

Zahlreiche Fische und Wasservögel sind durch den Giftunfall gestorben. Foto: dpa
Zahlreiche Fische und Wasservögel sind durch den Giftunfall gestorben. Foto: dpa

Heilbronn - Nach dem Fischsterben in einem Neckarzufluss bei Heilbronn hat das Landratsamt die betroffenen Gewässer wieder freigegeben. Aus der Schozach, dem Gruppenbach und den Seitengewässern könne wieder Wasser entnommen werden, hieß es am Freitag in Heilbronn. Auch Tiere könnten das Wasser trinken. Die sicherheitshalber abgeschalteten Trinkwasserbrunnen seien wieder in Betrieb genommen worden.

In der Schozach unterhalb von Ilsfeld waren zahlreiche Fische und Wasservögel verendet. Grund soll ein Unfall bei einer Speditionsfirma sein, bei dem rund 1000 Liter einer Flüssigkeit ausgetreten und unter anderem in das Flüsschen Schozach gelangt war. Gegen zwei Mitarbeiter der Firma wird ermittelt.