Der Kriminologe Christian Pfeiffer kritisiert die Sicherheitsmaßnahmen in Psychiatrien, nachdem mehrere Männer aus einer Einrichtung in Weinsberg fliehen konnten. Der Strafvollzug sei deutlich besser gesichert.

Stuttgart - Ausbrüche von Straftätern aus psychiatrischen Kliniken, wie im Falle der geschlossenen Psychiatrie in Weinsberg, haben nach Ansicht des Kriminologen Christian Pfeiffer auch oft mit unzureichenden Sicherheitsmaßnahmen zu tun. „Der Strafvollzug ist sicherer als der Maßregelvollzug“, sagte der Experte der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag in Stuttgart. Es sei allgemein bekannt, dass psychiatrische Einrichtungen nicht über professionelle Sicherheitsmechanismen verfügten. „Sie haben auch weniger geschulte und weniger auf Sicherheit getrimmte Spezialisten und Mitarbeiter im Vergleich zum Strafvollzug“.

Drei Ausbrecher weiter auf der Flucht

Am Mittwochabend der vergangenen Woche waren aus einer geschlossenen Station des Klinikums am Weissenhof im Kreis Heilbronn vier Männer geflüchtet. Einer davon wurde einen Tag später festgenommen. Die anderen drei - 24, 28 und 36 Jahre alt - sind noch auf der Flucht. Die Polizei sucht mit Hochdruck nach ihnen. 30 Beamte arbeiten an dem Fall.

Lesen Sie mehr zum Thema

Psychiatrie Weinsberg Sicherheit