Nach Geldfund Eigentümer von 30.000 Euro noch nicht gefunden

Schulkinder haben 30.000 Euro gefunden und bei der Polizei abgegeben. Dort melden sich gleich mehrere angebliche Besitzer. Foto: dpa-Zentralbild
Schulkinder haben 30.000 Euro gefunden und bei der Polizei abgegeben. Dort melden sich gleich mehrere angebliche Besitzer. Foto: dpa-Zentralbild

Nachdem sechs Schüler in Gundelfingen bei Freiburg die hohe Summe Bargeld auf der Straße entdeckt haben, haben sich bei der Polizei mehrere Menschen gemeldet und mitgeteilt, das Geld gehöre ihnen.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Gundelfingen - Kinder finden auf dem Weg zur Schule 30 000 Euro - und wecken damit Hoffnungen. Nachdem sechs Schüler im Alter von 12 und 13 Jahren in Gundelfingen bei Freiburg die hohe Summe Bargeld auf der Straße entdeckt haben, haben sich bei der Polizei mehrere Menschen gemeldet und mitgeteilt, das Geld gehöre ihnen. Doch das müsse bewiesen werden, beispielsweise mit Kontoauszügen oder Quittungen, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Bis dahin werde weiter ermittelt. Das Geld bleibe so lange bei der Polizei. Eine entscheidende Spur gebe es noch nicht. Die Kinder hatten das Geld am Mittwoch in Bündeln gefunden und sich als ehrliche Finder erwiesen.

Ob es sich dabei um kriminell erlangtes Geld handelt, konnten die Ermittler noch nicht sagen. Ebenso möglich sei es, dass es auf dem Weg von oder zu einem geschäftlichen oder Notartermin verloren ging, hieß es. Die ehrlichen Finder können sich laut Polizei aber über einen Finderlohn freuen: Den muss der Eigentümer zahlen, sobald er ermittelt ist: Das Recht auf Finderlohn ist gesetzlich geregelt.

Unsere Empfehlung für Sie