Nach Rassismus-Debatte Suche nach einem neuen Möhringer Wappen

So sieht das alte Wappen aus. Zwei Monate lang konnten Bürger Vorschläge für eine neue Gestaltung machen. Foto: dpa/Marijan Murat
So sieht das alte Wappen aus. Zwei Monate lang konnten Bürger Vorschläge für eine neue Gestaltung machen. Foto: dpa/Marijan Murat

Nach einer globalen Rassismusdebatte kam erneut Kritik am Wappen von Stuttgart-Möhringen auf. Versprochen ist nun ein neues Wappen. Doch wie wird es aussehen?

Filderzeitung: Judith A. Sägesser (ana)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Möhringen - Der Stuttgarter Stadtbezirk Möhringen tüftelt aktuell an einem neuen Wappen. Auslöser war eine Debatte, die über die Jahre nie wirklich abebbte und sich um die dunkelhäutige Person auf dem historischen Wappen Möhringens drehte. Kurz und knapp: Es ging um die Frage, ob das Wappen des Stadtbezirks noch tragbar ist in der heutigen Zeit. Eingebettet war der Zwist in eine globale Rassismus-Debatte.

Nach einer Online-Petition und einem interfraktionellen Gemeinderatsantrag, das Bild auf dem Wappen zu tauschen, hat die Landeshauptstadt Stuttgart einen Ideenwettbewerb initiiert, ortsansässige Künstlerinnen und Künstler waren zwei Monate lang aufgerufen, Vorschläge zu machen. Dabei galt dreierlei: Das Exponat muss den Umriss eines Wappens haben, die drei Stadtteile Möhringen, Fasanenhof und Sonnenberg repräsentiert und für die Ausstellung im Bürgerhaus eine Aufhängung haben.

Deshalb verschiebt sich die Ausstellung

Am 8. Dezember hat der Möhringer Bezirksbeirat eine Vorauswahl unter den Ideen im Wettbewerb getroffen. Die ausgesuchten Entwürfe sollen der Öffentlichkeit bei einer Ausstellung im Bezirksrathaus präsentiert werden. Eigentlich sei geplant gewesen, die Wappen-Ausstellung im Januar 2022 im Bürgerhaus zu eröffnen, teilt die Bezirksvorsteherin Evelyn Weis mit. Dies verschiebt sich nun. Grund sind die aktuell geltenden Corona-Regeln zur Eindämmung der Pandemie. Das sei aber nur aufgehoben, denn die Ausstellung soll freilich zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden, verspricht das Bezirksamt. Noch gebe es keinen Termin, er und der Ausstellungszeitraum würden frühzeitig bekannt gegeben werden.

Unsere Empfehlung für Sie