Tumultartige Szenen am Marienplatz: Nach dem Risikospiel der Stuttgarter Kickers gegen Reutlingen kam es in einem Lebensmittelmarkt zu Sachbeschädigungen, Diebstählen sowie Auseinandersetzungen mit dem Sicherheitsdienst.

Stuttgart - Wie die Polizei berichtet, kam es nach dem Oberliga-Derby der Stuttgarter Kickers gegen Reutlingen im Gazi-Stadion am Freitagabend in einem Supermarkt am Marienplatz in Stuttgart-Süd zu Sachbeschädigungen, Diebstählen von Lebensmitteln und Alkoholika sowie Auseinandersetzungen mit dem Sicherheitsdienst.

Laut Polizei sollen sich rund 70 der mutmaßlichen Fußballfans nach dem Spiel gegen 22.00 Uhr zu dem Geschäft begeben haben. Während etwa 40 vor dem Markt warteten, betraten rund 30 von ihnen den Laden und begingen mutmaßlich Straftaten. Sie sollen Lebensmittel verzehrt, aus den Auslagen geworfen und beschädigt haben.

Die Täter nahmen darüber hinaus auch alkoholische Getränke an sich und wollten das Geschäft, offenbar ohne die Waren zu bezahlen oder für den entstandenen Schaden aufzukommen, wieder verlassen.

36-Jähriger wehrte sich mit Kopfstoß

Wie die Polizei berichtet, griff die Gruppe einen 25 Jahre alten Sicherheitsmitarbeiter und seinen 50-jährigen Kollegen an. Letzterer wollte eine der Personen am Ausgang aufhalten und wurde dabei verletzt. Rettungskräfte brachten den Mann zur weiteren medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus. Die Fan-Gruppe verließ anschließend das Geschäft und soll sich unmittelbar danach zerstreut haben.

Einsatzkräfte, die im Begriff waren, den Vorfall zu filmen, nahmen einen 36-Jährigen vor Ort fest, der ebenfalls zu der Gruppierung gehören und die Beamten bei ihren Aufnahmen gestört und angerempelt haben soll. Der Mann rannte zunächst weg, konnte jedoch kurze Zeit später festgenommen werden. Laut Polizei soll er sich während der Festnahme unter anderem auch mit einem Kopfstoß gewehrt haben. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er auf freien Fuß gesetzt.

Mit blauen Schlauchschals vermummt

Während der Fahndungsmaßnahmen entdeckten Kräfte der Sicherheitskonzeption Stuttgart gegen 23.50 Uhr zwölf Tatverdächtige im Bereich der Tübinger Straße/Römerstraße. Sie unterzogen die neun Männer und drei Frauen im Alter von 25 bis 35 Jahren einer Kontrolle und stellten die Personalien fest. Auch sie wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Laut Polizei sollen die Täter und Täterinnen größtenteils schwarz gekleidet gewesen sein und sich mit blauen Schlauchschals vermummt haben. Die Kriminalpolizei hat ihre Ermittlungen aufgenommen. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich unter der Rufnummer +49711/89905778 bei den Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei zu melden.