Schlägerei am Hauptbahnhof Stuttgart 26-Jähriger rastet aus und versucht Polizisten zu beißen

Von  

Zwei Polizisten werden am Stuttgarter Hauptbahnhof auf eine Schlägerei aufmerksam und schreiten ein. Dabei versucht einer der Kontrahenten, einen Beamten zu beißen und rastet auf dem Weg zum Revier weiter aus. Die Polizei sucht Zeugen.

Bundespolizisten waren auf eine Schlägerei am Stuttgarter Hauptbahnhof aufmerksam geworden. (Symbolbild) Foto: dpa/Carsten Rehder
Bundespolizisten waren auf eine Schlägerei am Stuttgarter Hauptbahnhof aufmerksam geworden. (Symbolbild) Foto: dpa/Carsten Rehder

Stuttgart-Mitte - Nach einer Schlägerei zwischen zwei 26 und 30 Jahre alten Männern am Dienstagabend am Stuttgarter Hauptbahnhof in Stuttgart-Mitte hat der Jüngere der beiden Kontrahenten versucht, einen Polizisten ins Ohr zu beißen und hat später massiv Widerstand gegen seine Festnahme geleistet. Die Bundespolizei sucht Zeugen.

Wie die Beamten berichten, war es offenbar gegen 23.40 Uhr zwischen den beiden Männern in der S-Bahnebene zu einer Schlägerei gekommen, die darin gipfelte, dass der 26-Jährige scheinbar bewusstlos auf dem Boden liegen blieb. Dies bemerkte eine Streife der Bundespolizei. Die Beamten schritten ein, brachten den 30-Jährigen zu Boden und fesselten ihn.

26-Jähriger leistet massiven Widerstand

Als ein Bundespolizist die Gesundheit des 26-Jährigen überprüfen wollte, versuchte dieser unvermittelt, dem Beamten ins Ohr zu beißen. Daraufhin wurde auch dieser gefesselt und zum Bundespolizeirevier gebracht. Auf dem Weg dorthin leistete der mit über 2,5 Promille betrunkene Mann gegenüber den Beamten massiven Widerstand und spuckte um sich. Er wurde nach Abschluss der Maßnahmen in eine psychiatrische Klinik eingeliefert.

Durch die Schlägerei hatte der 26-Jährige außerdem eine Platzwunde und eine Verletzung an der Lippe erlitten. Sein 30-jähriger Kontrahent sowie die eingesetzten Beamten blieben unverletzt. Die Bundespolizei hat die Ermittlungen zur wechselseitigen Körperverletzung sowie des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte aufgenommen und bittet Zeugen, sich unter der Telefonnummer 0711/870350 zu melden.

Sonderthemen