Nach tödlichem Helikopter-Absturz Bryant-Witwe verklagt Helikopter-Betreiber

Von red/sid/dpa 

Nach dem Helikopter-Absturz, bei dem der US-Basketballstar Kobe Bryant und acht weitere Menschen ums Leben gekommen sind, geht die Witwe des Sportlers gerichtlich gegen ein Flug-Unternehmen in Kalifornien vor.

Nach dem Tod ihres Mannes und ihrer Tochter verklagt Vanessa Bryan den Betreiber des Helikopters. Foto: AP/Jordan Strauss
Nach dem Tod ihres Mannes und ihrer Tochter verklagt Vanessa Bryan den Betreiber des Helikopters. Foto: AP/Jordan Strauss

Los Angeles - Kobe Bryants Witwe Vanessa hat den Betreiber des Helikopters verklagt, in dem die 41 Jahre alte Basketball-Legende, die gemeinsame Tochter Gianna (13) und sieben weitere Personen am 26. Januar nahe Calabasas/Kalifornien tödlich verunglückt sind. Die Klage wurde am selben Tag beim Kammergericht in Los Angeles eingereicht, an dem die Absturzopfer in einer öffentlichen Zeremonie im Staples Center gewürdigt wurden.

Die Klage richtet sich gegen Island Express Helicopters, Island Express Holding Corp. und den Nachlass des Piloten Ara Zobayan, der sich unter den Opfern befand. Dem Betreiber vorgeworfen, dem Hubschrauber bei „starkem Nebel und niedriger Wolkendecke“ die Starterlaubnis erteilt zu haben. Hierbei handele es sich um Bedingungen, die Strafverfolgungsbehörden und Touristikunternehmen dazu veranlassen würden, ihre Hubschrauber am Boden zu halten.

Island Express äußerte sich zunächst nicht zu der Klage, in der nicht näher spezifizierter allgemeiner, wirtschaftlicher und strafrechtlicher Schadenersatz gefordert wird.