Der Gouverneur des US-Bundesstaats Kentucky, Andy Beshear, bittet Präsident Joe Biden um Unterstützung: „Kentucky braucht Bundeshilfe, um auf dieses Ereignis zu reagieren“.

Mayfield - Nach Tornados mit vermutlich Dutzenden Toten hat der Gouverneur des US-Bundesstaats Kentucky, Andy Beshear, US-Präsident Joe Biden um Unterstützung gebeten. „Kentucky braucht Bundeshilfe, um auf dieses Ereignis zu reagieren“, hieß es in einem vom Gouverneur veröffentlichten Schreiben an Biden am Samstag. Stromausfälle seien weit verbreitet. 17 der 120 Bezirke in dem Bundesstaat seien von der Katastrophe betroffen. Beshear verhängte den Notstand in Kentucky und aktivierte die Nationalgarde, um betroffene Gemeinden zu unterstützen. Beshear ging in dem Schreiben von mindestens 50 Toten aus. Bei einer Pressekonferenz hatte er gesagt, wahrscheinlich werde die Opferzahl eher bei 70 bis 100 liegen.

Der Direktor der Katastrophenschutzbehörde in Kentucky, Michael Dossett, sagte dem Sender CNN, Tornados hätten eine Schneise über 200 Meilen (320 Kilometer) von Südwesten nach Nordosten in dem südöstlichen Bundesstaat geschlagen. Er sprach von einem der „dunkelsten Tage“ Kentuckys. Auch andere Bundesstaaten wurden in der Nacht zu Samstag von dem verheerenden Sturmsystem getroffen. CNN berichtete von Dutzenden Tornados in sechs Bundesstaaten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Joe Biden