Nach Unfall mit Müllwagen Spendenkonto für Hinterbliebene eingerichtet

Bei dem Unfall waren fünf Menschen ums Leben gekommen. Foto:  
Bei dem Unfall waren fünf Menschen ums Leben gekommen. Foto:  

Nach dem schrecklichen Unfall mit einem Müllwagen hat die Heimatgemeinde der getöteten Familie ein Spendenkonto eingerichtet. Die Gemeinde Mötzingen formulierte außerdem einen Nachruf, der am Dienstag veröffentlicht wurde.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Mötzingen - Nach dem Unfall mit fünf Todesopfern bei Nagold (Kreis Calw) hat die Heimatgemeinde der getöteten Familie ein Spendenkonto für die Hinterbliebenen eingerichtet. Das berichtet der „Schwarzwälder Bote“ (Dienstag). Die Gemeinde Mötzingen (Kreis Böblingen) hat außerdem einen Nachruf formuliert, der am Dienstag nach Angaben der Ortsverwaltung in der Tageszeitung „Gäubote“ veröffentlicht werden sollte. Darin heißt es: „Durch einen furchtbaren und tragischen Verkehrsunfall wurde am Freitagnachmittag eine junge Mötzinger Familie aus dem Leben gerissen. Junge Menschen mit Kleinkindern, die ihr ganzes Leben noch vor sich hatten, sind nun nicht mehr unter uns.“ Der Bürgermeister Marcel Hagenlocher spreche im Namen von Gemeinde, Gemeinderat und Verwaltung den hinterbliebenen Familien tiefes Mitgefühl aus.

Ein 26 Tonnen schweres Müllfahrzeug stürzte am Freitag beim Abbiegen auf das Auto der Familie. Bei dem Unfall starben fünf Menschen - die 25 Jahre alte Fahrerin, ihr Freund (22), die zweijährige Tochter und der nur wenige Wochen alte Sohn sowie die Schwester der Fahrerin (17). Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge könnte ein technischer Defekt am Müllwagen Ursache für den Unfall gewesen sein. Ein Sachverständiger untersuche das Fahrzeug.

Unsere Empfehlung für Sie