Nach Weihnachtsgans-Kritik Läsker reicht Zander die Hand

Von  

Nach seiner Kritik an der Obdachlosen-Speisung von Frank Zander hat der Fanta4-Manager Andreas „Bär“ Läsker seine Aussagen relativiert und will nun im kommenden Jahr gemeinsam mit dem Musiker eine Benefiz-Aktion auf die Beine stellen.

Fanta4-Manager Andreas „Bär“ Läsker hat sich zu seiner Kritik an Frank Zanders Obdachlosen-Speisung geäußert. Foto: Lichtgut/Achim Zweygarth
Fanta4-Manager Andreas „Bär“ Läsker hat sich zu seiner Kritik an Frank Zanders Obdachlosen-Speisung geäußert. Foto: Lichtgut/Achim Zweygarth

Stuttgart - Mit seinem Facebook-Post gegen die Weihnachtsgans-Aktion von Musiker Frank Zander hat der Fanta4-Manager und strikte Veganer Andreas „Bär“ Läsker mächtig Staub aufgewirbelt. In diesem Post hatte Läsker Zanders alljährliche Obdachlosen-Speisung in Berlin kritisiert. Schließlich müssen etliche Gänse für die Benefiz-Aktion ihr Leben lassen.

Nun ist es Läsker natürlich schon gewohnt, dass ihm auf seiner Facebook-Seite bisweilen der starke Wind der Fleischesser in Form von teils extremen Reaktionen auf seine ebenfalls teils extremen Posts entgegenschlägt. Doch für die Reaktionen auf den Zander-Angriff war auch das dicke Fell des Bären wohl nicht dick genug. „Ich habe nicht damit gerechnet, dass meine Kritik an Frank Zander so hohe Wellen schlägt“, gibt Andreas Läsker gegenüber unserer Online-Redaktion zu. „Die Kommentare und Anfeindungen sind komplett aus dem Ruder gelaufen.“ Deshalb habe er sich dazu entschlossen, den Post komplett von seiner Seite zu löschen.

Läsker hat Zander schon kontaktiert

„Ich wollte Frank Zander in keinster Weise schlecht machen, vor seiner Aktion ziehe ich prinzipiell den Hut, doch ich bin eben immer der Meinung: ‚Das Bessere ist der Feind des Guten’“ – das heißt: Gänse leben lassen und Obdachlose mit Veganem beschenken.

Viele User kritisierten Läsker dafür, dass er die Benefiz-Aktion von Zander nur schlecht macht, selbst aber nichts in diese Richtung unternimmt. Diese Kritik lässt der Bär allerdings nicht auf sich sitzen. „Das ist schlicht und einfach falsch. Ich habe Frank Zander schon kontaktiert und vorgeschlagen, dass wir im Jahr 2017 gemeinsam eine Obdachlosen-Speisung in Berlin machen – natürlich unter der Bedingung, dass dort nur veganes Essen ausgegeben wird.“

Bislang wartet Läsker allerdings noch auf eine Reaktion von Frank Zander.




Unsere Empfehlung für Sie