Nachgefragt an der PH Ludwigsburg „Computer sind doof“

Von Kein Autorenname vorhanden 

Gute Neuigkeiten für alle Computer-Nerds: Sie können ab dem Wintersemester an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg Informatik auf Lehramt für weiterführende Schulen studieren. Die Dozentin Christine Bescherer erklärt im Interview, was es damit auf sich hat.

  Foto:  
  Foto:  

Ludwigsburg - Zum neuen Wintersemester können Studenten an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg das Fach Informatik belegen. Christine Bescherer, Professorin für Mathematikdidaktik, ist eine der vier Dozenten, die den angehenden Real-, Haupt und Gemeinschaftssschullehrern das Fach näher bringen soll.

Frau Bescherer, was hat es mit der Einführung des neuen Studienfachs an der PH Ludwigsburg auf sich?
Das Kultusministerium hat in diesem Schuljahr das Fach Informatik an den Gymnasien im Land eingeführt. Ab dem nächsten Jahr soll das Fach auch in den anderen weiterführenden Schulen in Klasse sieben unterrichtet werden. Dafür braucht es natürlich Lehrer, die das können. Darin haben wir die Chance gesehen, das Fach für Bachelor- und Masterstudenten bei uns wieder einzuführen.
Was heißt wieder?
Bis vor einigen Jahren konnten unsere Studenten noch Informatik an der PH Ludwigsburg studieren. Allerdings musste es zeitweise wieder abgesetzt werden, weil es als Unterrichtsfach nicht mehr an den weiterführenden Schulen angeboten wurde.
Wieso halten Sie das Fach für wichtig?
Computer sind doof. Sie tun nur das, was ihnen der Programmierer befohlen hat. Ich halte es für ein wichtiges Ziel, dass Kinder sich dessen bewusst sind und informatorische Grundvorstellungen lernen.
Wie wird das den Kinder vermittelt?
Die Schüler lernen, Daten zu codieren und zu verschlüsseln, Algorithmen zu erstellen und damit auch die Grenzen von Computern verstehen. Denn eine Suchmaschine erstellt beispielsweise ihre Ergebnisse auch nur basierend auf dem, was ich vorher im Netz gesucht habe. An der PH bringen wir den Studenten bei, wie sie diese Themen im Unterricht – zum Teil auch spielerisch – umsetzen können.
Wie viele Studenten können von Herbst an Informatik studieren?
Wir rechnen mit etwa 20 Studenten pro Jahr, die das Fach wählen werden. Eine Beschränkung haben wir jedoch nicht. Im ersten Schritt bieten wir das Fach für die Erstsemester im Bachelorstudium an. In ein paar Jahren kommt dann auch der Masterstudiengang hinzu. Außerdem kooperieren wir mit der Uni Stuttgart, die das Fach für Gymnasiallehrer anbietet und der PH Heidelberg, an der man im Masterstudium Informatik auf Lehramt studieren kann.
Und wie geht es nach dem Studium weiter?
Das Kultusministerium hat uns zugesichert, dass die Informatikstudenten auch im Referendariat im Fach Informatik weitergebildet werden, sodass sie ihre Ausbildung in dem Bereich abschließen können.