Naherholungsgebiet in Stuttgart-Ost Seit Montag fahren Busse auf die Waldebene

Von  

Am Montag hat die neue Buslinie 64 ihren Probebetrieb aufgenommen. Bis Ende 2018 fahren jetzt zwei Kleinbusse vom Frauenkopf über die Haltestelle Buchwald in Gablenberg zu den Sportanlagen auf der Waldebene Ost und zurück.

Die neue Buslinie auf die Waldebene Ost ist an der Haltestelle Buchwald an die Linie 45 angebunden, die über Gablenberg zum Cannstatter Bahnhof und zurück fährt. Foto: Jürgen Brand 9 Bilder
Die neue Buslinie auf die Waldebene Ost ist an der Haltestelle Buchwald an die Linie 45 angebunden, die über Gablenberg zum Cannstatter Bahnhof und zurück fährt. Foto: Jürgen Brand

Gablenberg/Gaisburg - Ein voller Bus, in dem sogar gestanden werden musste; nicht nur geladene, sondern auch etliche „echte“ Fahrgäste; die erste (kleine) Verspätung – die Jungfernfahrt der neuen Buslinie 64 auf die Waldebene Ost hat schon viel von dem geboten, was die Verantwortlichen der SSB, Vereins- und Einzelhandelsvertreter und auch die örtlichen Lokalpolitiker sich von dem Probebetrieb erhoffen (die Verspätung ausgenommen). Seit Montag verkehren zwei Kleinbusse zwischen Frauenkopf und Waldebene Ost. Dieser erneute Versuch, das beliebte Naherholungsgebiet mit seinen Sportanlagen, Kleingärten und Wanderwegen mit dem Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) erreichbar zu machen, ist mit vielen Wünschen und Hoffnungen verbunden.

Kinder und Jugendliche kommen sicher zum Training und zurück

Für German Wittenburg vom Vorstand des Turnerbunds Gaisburg (TBG) stehen die vielen Kinder und Jugendlichen, die beim Turnerbund, beim SV Gablenberg oder bei einem der anderen Vereine trainieren, im Vordergrund. „Die Jungen kommen jetzt besser zum Sport und vor allem abends auch wieder sicher heim“, sagt er, der auch eine D-Jugend-Fußballmannschaft beim SV Gablenberg trainiert. Bisher mussten die Eltern fahren.

Manuela Wagner, ebenfalls vom TBG, hat eine ganz andere Zielgruppe im Blick: „Das ist für die Älteren interessant, die dann nicht mehr den steilen Berg hochlaufen müssen.“ Das hat eine schon betagtere Frau gleich zum Start der neuen Linie ausprobieren wollen. Sie wollte herausfinden, ob die neue Buslinie ihr ermöglicht, problemlos zu ihrem Garten auf der Wangener Höhe zu kommen, in die die Waldebene Ost übergeht. Allerdings wendet der Bus bei den Parkplätzen der Spvgg Stuttgart-Ost, weiter in Richtung Wangener Höhe gibt es keine Wendemöglichkeit mehr. „Dann fahre ich wieder zurück“, sagt die Frau. „Das ist zu weit für mich, das schaffen meine Beine nicht.“

Der Handel hofft auf eine durchgehende Linie bis zum Ostendplatz

Die Vertreter des Handels und des Gewerbes in Gablenberg und im übrigen Stadtbezirk hoffen, dass der Start der neuen Linie nur ein Zwischenschritt zu einer weiterführenden Linie ist. Der Vorsitzende des Handels- und Gewerbevereins Gablenberg, Peter Metzler, sagt: „Ich bin froh, dass wir überhaupt so weit gekommen sind. Aber ich hoffe, dass der Bus irgendwann bis zum Ostendplatz fährt.“ Sein Amtskollege vom Handels- und Gewerbeverein Stuttgart-Ost, Thomas Rudolph, kann sich dem nur anschließen. Auch er hofft, dass die Bewohner des Frauenkopfs irgendwann direkt nach Gablenberg und weiter zu den Geschäften am Ostendplatz kommen können. „Das hätte Potenzial und würde den Individualverkehr reduzieren.“

Sie alle haben im vergangenen Jahr gemeinsam mit der Bezirksvorsteherin Tatjana Strohmaier, die sich die Jungfernfahrt ebenfalls nicht entgehen ließ, für eine Anbindung der Waldebene an den ÖPNV gekämpft, nachdem frühere Versuche unter anderem mit einem Sammeltaxi gescheitert waren. Die SSB wehrte sich viele Jahre unter Hinweis auf die fehlende Wirtschaftlichkeit gegen eine Buslinie auf die Waldebene Ost – bevor sie dann Ende vergangenen Jahres doch überraschend einlenkte.

An manchen Stellen ist die Strecke noch sehr holprig

Für die Anbindung der Waldebene an den Buslinienverkehr wurde die bisherige Linie zwischen dem Stadtteil Frauenkopf und der Haltestelle Stelle mit Anschluss an die Stadtbahnlinie U15 zu den Haltestellen Waldebene Ost bei den Sportanlagen und Buchwald mit Anbindung an die Buslinie 45 verlängert, einen Zwischenstopp gibt es an der Geroksruhe bei der Merz-Schule. Die Haltestellen sind mit provisorischen Haltestellenschildern gekennzeichnet. Die Wende bei der neuen Haltestelle Waldebene Ost über die Parkplätze der Sportvereine ist zurzeit noch eine sehr holprige Angelegenheit, weil die Fläche noch nicht neu geschottert ist. Das soll noch geschehen. Auch der Belag der Straße über die Waldebene müsste vor allem im Bereich zwischen Buchwald und den Sportplätzen erneuert werden. Das ist für den Herbst und Winter 2017 geplant. Im Bus wird Anfang April noch ein Monitor installiert, auf dem die Haltestellen angezeigt werden. Die HGV-Vertreter fragten nach, ob darauf auch für die Geschäfte in Gablenberg und die Gaststätten auf der Waldebene geworben werden könnte. Die SSB-Verantwortlichen wollen klären, ob das ermöglicht werden kann.

Der Probebetrieb der neuen Linie dauert zunächst bis Ende 2018.

DATEN UND FAKTEN ZUR LINIE 64

Der Bus
Auf der Linie 64 werden zwei Kleinbusse vom Typ Sprinter eingesetzt. Sie bieten 13 Sitz- und 12 Stehplätze. Auch Kinderwagen und Rollstühle passen in den Bus, an der Eingangstür kann eine Rampe ausgeklappt werden, die dann so den Zugang erleichtert.

Der Takt
– Die Linie 64 verkehrt montags bis freitags von 14.30 bis 22 Uhr, dabei bis 20 Uhr im 20-, danach im 30-Minuten-Takt. Samstags und sonntags fahren die Busse ab 11 Uhr, sonntags sind die Taktzeiten verändert. Die Fahrt von der Haltestelle Buchwald zur Waldebene dauert 3 Minuten.

Die Kosten-
Auf der Linie 64 gelten die üblichen VVS-Tarife. Wer beispielsweise an der Haltestelle Buchwald einsteigt, kommt mit einem Kurzstreckenticket bis zur Stelle und umgekehrt. Wer weiter will, muss allerdings für zwei Zonen bezahlen, Stelle ist die Zonengrenze.

Sonderthemen