Nahost-Konflikt Israel und Hamas dementierten Berichte über bevorstehende Waffenruhe

Im Konflikt zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden Hamas wird es am Donnerstag wohl doch keine Waffenruhe geben. Foto: AFP/MAHMUD HAMS
Im Konflikt zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden Hamas wird es am Donnerstag wohl doch keine Waffenruhe geben. Foto: AFP/MAHMUD HAMS

Das israelische Fernsehen berichtet, im Rahmen internationaler Vermittlungsbemühungen könnten am Donnerstag die Waffen im Nahost-Konflikt schweigen. Sowohl Israel als auch die Hamas dementierten das.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Tel Aviv - Berichte über eine erwartete Waffenruhe im Konflikt zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden Hamas sind von beiden Seiten zurückgewiesen worden. Das israelische Fernsehen hatte berichtet, im Rahmen internationaler Vermittlungsbemühungen könnten von 06.00 Uhr Ortszeit (05.00 MESZ) am Donnerstag die Waffen schweigen.

Issat al-Rischak, ein hochrangiger Funktionär der im Gazastreifen herrschenden Hamas, teilte jedoch mit, es sei bisher noch keine Einigung erzielt oder ein Zeitpunkt für eine Waffenruhe festgelegt worden. Nach Medienberichten dementierte auch die israelische Seite den Bericht über eine bevorstehende Waffenruhe am Donnerstagmorgen.

Wachsender Druck seitens der USA

Sicherheitskreise rechneten jedoch binnen weniger Tage mit einem Ende der Kampfhandlungen. Besonders von US-Seite werde wachsender Druck auf Israel ausgeübt, den Einsatz zu beenden.

Lesen Sie hier aus unserem Plus-Angebot: Kein Ende der Eskalation absehbar

In Israel mehren sich derweil die Forderungen, die Übergabe der Leichen zweier Soldaten, die Hamas seit dem letzten Gaza-Krieg 2014 festhält, sowie die Freilassung zweier israelischer Gefangener mit einer Waffenruhe zu verknüpfen. Israel und die Hamas hatten in den vergangenen Jahren immer wieder über Unterhändler über einen Tausch verhandelt. Die Hamas forderte im Gegenzug stets die Freilassung zahlreicher palästinensischer Häftlinge aus israelischen Gefängnissen.




Unsere Empfehlung für Sie