Nahostkonflikt: Die Rolle des Hisbollah und des Iran Die Furcht vor dem Flächenbrand

In Gaza brennt ein Strandcafé, das bei einem israelischen Luftangriff getroffen worden ist. Foto: imago/Majdi Fathix
In Gaza brennt ein Strandcafé, das bei einem israelischen Luftangriff getroffen worden ist. Foto: imago/Majdi Fathix

Wie verhält sich die vom Iran gelenkte Hisbollah? Greift die Schiiten-Miliz Israel vom Libanon aus an, könnte aus dem Gaza-Konflikt ein neuer Krieg im Nahen Osten werden.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Beirut - Trotz verstärkter Vermittlungsversuche ist keine Entspannung im militärischen Konflikt zwischen Israel und der Hamas in Sicht. In einer dritten Angriffswelle beschoss das israelische Militär in der Nacht zu Montag erneut das ausgedehnte Tunnelsystem der islamistischen Hamas im Gazastreifen. An dem nächtlichen Einsatz seien 54 Kampfflugzeuge beteiligt gewesen, attackiert worden seien 34 Ziele, teilte die Armee am Montagmorgen mit. Auch Häuser von neun hochrangigen Hamas-Kommandeuren wurden in der Nacht beschossen.

Bevor der internationale Druck zu stark wird, will Israel seine gezielten Schläge auf Infrastruktur und Spitzenpersonal der radikalen Palästinenserorganisation Hamas offensichtlich so weit wie möglich ausdehnen, um sie langfristig zu schwächen. Militante Palästinenser setzten derweil ihren Raketenbeschuss auf Israel fort. Betroffen waren in der Nacht und am Montag vor allem an den Gazastreifen grenzende Gebiete sowie die Städte Aschkelon und Beerscheva.

Ein Hisbollah-Kämpfer wurde erschossen

Die Gefechte schüren die Furcht vor einem neuen Krieg im Nahen Osten, denn die Spannungen wachsen auch außerhalb von Jerusalem und dem Gazastreifen: An der Grenze zum Libanon im Norden Israels wehrten israelische Truppen am Wochenende mit Gummigeschossen und Tränengas mehrere Hundert Demonstranten ab, die über die Grenzmauer klettern wollten. Bereits am Freitag hatten israelische Soldaten einen Kämpfer der libanesischen Hisbollah-Miliz erschossen. Auch er wollte über die Grenze nach Israel.

Ein neuer Krieg in Nahost würde voraussichtlich die „Achse des Widerstandes“ auf den Plan rufen. So nennt der Iran sein Bündnis mit Syrien, der Hamas und der Hisbollah gegen Israel. Die Hamas bekämpft Israel von Gaza aus – die anderen Mitglieder der „Achse“ könnten den jüdischen Staat von Norden und von Osten aus unter Druck setzen. Der Hamas-Raketenbeschuss der vergangenen Tage bereitet der israelischen Armee mehr Schwierigkeiten als erwartet.

Die Hisbollah, die wie die Hamas vom Westen als Terrorgruppe eingestuft wird, hat viel Erfahrung mit Kriegen gegen Israel. Die in den 1980er Jahren vom Iran gegründete Schiiten-Miliz hat mit Unterstützung aus Teheran eine gut ausgebildete Streitmacht und ein großes Waffenarsenal aufgebaut und kann auf einen der seltenen militärischen Erfolge der Araber gegen Israel verweisen: Im Jahr 2000 vertrieben die schiitischen Kämpfer die israelische Armee aus dem Süden des Libanon. Der bisher letzte Krieg zwischen beiden Seiten im Jahr 2006 endete, ohne dass Israel die Militärmacht der Hisbollah zerstören konnte.

Ein Angriff auf Israel wäre riskant

Heute verfügt die Hisbollah über mehr als 20 000 Kämpfer. Wie die Hamas verlässt sich die schiitische Miliz zudem auf Raketen, deren Zahl auf mehrere Zehntausend geschätzt wird. Einige haben eine Reichweite von mehr als 500 Kilometern und können große Teile des israelischen Staatsgebietes erreichen, darunter Jerusalem und Tel Aviv. Auch der Iran besitzt viele Raketen, mit denen er Israel treffen könnte. Politiker und Generäle der Islamischen Republik beschwören immer wieder ihr Ziel, den jüdischen Staat von der Landkarte zu tilgen.

Im Südwesten Syriens haben die Iraner in der Nähe der Grenze zu Israel mehrere Tausend Kämpfer zusammengezogen. Zudem bemühen sich die Iraner und proiranische Gruppen aus dem Irak und Afghanistan um den Aufbau einer militärischen Infrastruktur, um Raketen für den Einsatz gegen Israel herstellen zu können. Eine lokale Produktion wäre für den Iran effizienter als Raketen-Transporte über Land oder per Luft, die von Israels Luftwaffe abgefangen werden können.

Doch die „Achse des Widerstandes“ weiß, wie riskant ein Angriff auf Israel wäre. Der jüdische Staat hat die modernsten Streitkräfte des ganzen Nahen Ostens und seine Überlegenheit im Verlauf der vergangenen Jahrzehnte schon häufig bewiesen. Auch verhandelt der Iran derzeit mit den USA und seit Kurzem auch mit dem regionalen Rivalen Saudi-Arabien. Ein Krieg gegen Israel würde diese politischen Fortschritte zunichte machen. Direkte Angriffe des Iran auf Israel würden zudem die USA auf den Plan rufen – ein solcher Konflikt könnte für Teheran leicht zum Selbstmordkommando werden.

Der Libanon steckt in einer schweren Krise

In Syrien versucht Israel seit Monaten mit Luftangriffen und Raketenbeschuss, die Aufrüstung der iranischen Gruppen dort zu erschweren. Die israelische Armee schoss nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr mehr als 500 Raketen auf Ziele in Syrien ab. Die schwache syrische Luftabwehr ist gegen die Angriffe machtlos – und die syrische Schutzmacht Russland unternimmt nichts dagegen. Moskau hat ein Interesse an funktionierenden Beziehungen zu Israel, an einer Machterweiterung des Iran in der Region liegt dem Kreml nichts.

Auch die kampferprobte Hisbollah im Libanon ist den Verbündeten von der Hamas bisher nicht mit Raketenangriffen auf Nordisrael zu Hilfe geeilt. Demonstranten in Beirut riefen Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah in den vergangenen Tagen auf, in Israel einzugreifen. Doch das ist für Nasrallah schwieriger, als es auf den ersten Blick aussieht: Mit einem Krieg gegen Israel würde die Hisbollah nicht nur eine Niederlage riskieren, sie würde auch große Zerstörungen im Libanon provozieren. Mitten in einer schweren Wirtschaftskrise und einer Welle sozialer Unruhen würden sich Nasrallah und die Hisbollah damit die Schuld an einer zusätzlichen Katastrophe für den libanesischen Staat aufladen, analysierte die libanesische Zeitung „L’Orient-Le Jour“. Selbst für die Israel-Hasser in der „Achse des Widerstandes“ wäre ein neuer Krieg ein unkalkulierbares Risiko.




Unsere Empfehlung für Sie