Die Kosten für den 3,8 Kilometer langen Ausbau sind seit Februar 2013 um 60 Prozent auf 125 Millionen Euro gestiegen. Der Regionalverband schließt nicht mehr aus, das Projekt zu beenden

Klima/Nachhaltigkeit : Thomas Faltin (fal)

Stuttgart/Filder - Die Regionalräte, die Auftraggeber für die S-Bahn rund um Stuttgart sind, haben am Mittwoch im Verkehrsausschuss gleich mehrere Hiobsbotschaften offenbart bekommen. Erstens dürfte die Verlängerung der S 2 nach Neuhausen noch einmal ein halbes Jahr später als geplant fertig werden, sprich erst im Frühjahr 2021. Zweitens haben sich die Kosten eklatant auf jetzt 124,8 Millionen Euro erhöht. Und drittens ist für 39 Millionen wieder völlig offen, wer diese übernimmt. Eigentlich waren Zuschüsse von Bund und Land eingeplant, doch laufen die Förderprogramme im Jahr 2019 aus.

Debatte wurde auf die Sitzung in zwei Wochen verschoben

Wegen der vollen Tagesordnung ist es am Mittwoch nicht mehr zu einer Diskussion über die Kostenexplosion gekommen; die Debatte wurde auf die Sitzung in zwei Wochen verschoben. Die Fakten liegen aber auf dem Tisch. Laut Jürgen Wurmthaler, dem Verkehrsdirektor des Verbandes Region Stuttgart (VRS), werden allein die Ingenieursbauwerke um sieben Millionen Euro teurer; so müssten Straßenunterführungen als wasserdichte Grundwassertröge gebaut werden. Die Kosten für die Leit- und Sicherungstechnik erhöhten sich um fünf Millionen Euro. Ob es schlussendlich bei diesen Kosten bleibt, ist nicht sicher. In der Vorlage heißt es, dass die ermittelten Kosten „Nettopreise mit Preisstand 2014“ seien. Zudem hätten für einige Positionen bisher nur Annahmen getroffen werden können. So gehe man bisher davon aus, dass am Bahnhof Filderstadt die Technik für den Brandschutz nicht angepasst werden müsse. Auch Zusatzkosten, zum Beispiel für einen verbesserten Erschütterungsschutz, sind noch gar nicht berücksichtigt.