Nahverkehr in Stuttgart Signalstörung legt Stuttgarts S-Bahnen lahm

Von aim 

Eine Signalstörung am Stuttgarter Nordbahnhof kann seit den Morgenstunden nicht repariert werden. Reisende müssen im Feierabendverkehr längere Wartezeiten einplanen.

Reisende müssen derzeit länger auf die S-Bahnen in Stuttgart warten (Symbolfoto). Foto: Lichtgut/Max Kovalenko
Reisende müssen derzeit länger auf die S-Bahnen in Stuttgart warten (Symbolfoto). Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Stuttgart - Passagiere der Stuttgarter S-Bahn müssen am Freitag längere Wartezeiten einplanen. Eine Signalstörung, die bereits am Morgen an der Haltestelle Nordbahnhof aufgetreten ist, konnte bisher nicht behoben werden. Auf den Linien S4, S5, S6 und S60 kommt es zu Verspätungen und Teilausfällen. Auch die Linien S1, S2 und S3 sind aufgrund der Infrastruktur von der Störung betroffen.

Leitstelle vermeidet S-Bahn-Stau im Tunnel

Bereits am frühen Morgen meldete die S-Bahn Stuttgart auf Twitter, dass ein Signal im Stuttgarter Nordbahnhof in Richtung Stuttgart-Hauptbahnhof (Tief) defekt ist. Im morgendlichen Berufsverkehr konnten die betroffenen S-Bahnen nicht mehr im 15-Minuten-Takt fahren.

„Da alle sechs Linien unsere Stammstrecke zwischen dem Stuttgarter Hauptbahnhof und der Schwabstraße passieren müssen, sind oftmals alle S-Bahn-Linien von einer Signalstörung betroffen“, sagte Reinhold Willing von der S-Bahn Stuttgart unserer Redaktion. Dies war auch am Morgen der Fall. Um keinen Stau im S-Bahn-Tunnel zu verursachen, wurden Züge aus dem Verkehr genommen. Die Bahnen einzelner Linien verkehrten nur noch im Halbstundentakt.

Reparaturarbeiten bisher nicht erfolgreich

Gegen 10 Uhr, etwa vier Stunden nach dem Auftritt der Störung, dann die gute Nachricht: Techniker wollten das defekte Signal repariert haben. Etwa zwei Stunden rollten die S-Bahnen wie gewohnt, dann trat die Störung erneut auf. Eine Reparatur hielt auch diesmal nicht lange stand. Gegen 14 Uhr wurde wieder von demselben Defekt am Nordbahnhof berichtet. Seither sind die Techniker erneut am Werk. Wann das Signal endgültig funktionsfähig sein wird, war zunächst unklar.

Reisende sollten jedenfalls auch im Feierabendverkehr längere Wartezeiten einplanen oder auf andere Verkehrsmittel umsteigen. Über aktuelle Entwicklungen halten wir Sie in unserem Störungsmelder auf dem Laufenden.

Sonderthemen