NBA-Finals Golden State Warriors verkürzen gegen Toronto Raptors

Von red/sid 

Die Finalserie in der NBA wird zum echten Drama: In Spiel fünf vergeben die Toronto Raptors ihren ersten Matchball. Aufseiten der Golden State Warriors verletzt sich Hoffnungsträger Kevin Durant erneut.

Drama in den NBA-Finals zwischen den Toronto Raptors und den Golden State Warriors Foto: AP
Drama in den NBA-Finals zwischen den Toronto Raptors und den Golden State Warriors Foto: AP

Toronto - Die Toronto Raptors haben ihre erste Chance auf den Titelgewinn in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA liegen gelassen. Das Team um Superstar Kawhi Leonard verlor das fünfte Finalspiel gegen Meister Golden State Warriors zu Hause 105:106 und führt in der Best-of-Seven-Serie nur noch mit 3:2. In der Nacht zu Freitag haben die Raptors in Oakland die nächste Gelegenheit, als erstes kanadisches Team in der NBA zu triumphieren.

Golden State muss zwei weitere Spiele gewinnen, um die Serie noch zu drehen. Das ist in der Geschichte der Liga erst einer Mannschaft gelungen, die Cleveland Cavaliers holten 2016 nach einem 1:3-Rückstand die Meisterschaft - gegen die Warriors.

Wegbereiter zum zwingend notwendigen Sieg der Gäste waren die Superstars Stephen Curry (31 Punkte) und Klay Thompson (26). Bei den Raptors, die schwach von der Dreierlinie trafen, gelang Leonard mit 26 Punkten und zwölf Rebounds erneut ein Double-Double, der Schlüsselspieler leistete sich aber auch fünf Ballverluste. „Es ging um alles oder nichts. Es war nicht schön in der zweiten Halbzeit, aber wir haben die Würfe getroffen“, sagte Curry.

Warriors bekommen ihr Abschiedsspiel in der Oracle Arena

Golden State konnte erstmals in der Finalserie auf Kevin Durant zurückgreifen. Der zehnmalige Allstar stand trotz seiner Wadenprobleme in der Startformation und begann stark, doch zu Beginn des zweiten Viertels brach offenbar die Verletzung wieder auf. Durant (11 Punkte) humpelte in die Kabine und verließ noch während des Spiels auf Krücken die Halle.  

Die Warriors zeigten sich vom Aus unbeeindruckt, lagen zur Pause 62:56 vorn und setzten sich im dritten Viertel weiter ab. Toronto schaffte es erst in der Schlussphase, aufzuschließen. Leonard sorgte fünf Minuten vor dem Ende für die erste Führung (96:95) seit der Anfangsphase des Spiels. Das Duell war nun völlig offen, nach dem Dreier von Thompson zum 106:103 konnte Toronto nicht mehr antworten.

Durch den Sieg bekommen die Warriors ihr Abschiedsspiel in der Oracle Arena. Zur nächsten Saison kehrt der Klub in seine alte Heimat San Francisco zurück. Die Franchise spielt seit 1971 in Oakland.