Nach einer Erfolgsserie des VfB Stuttgart, lediglich durch Dämpfer gegen echte Top-Clubs gebrochen, stellt sich nach der Niederlage gegen Borussia Mönchengladbach die Frage: Können die Fans in sozialen Netzwerken noch motzen? Können sie.

Digital Desk: Sascha Maier (sma)

Der VfB Stuttgart muss zu Beginn des neuen Jahres in der Bundesliga eine empfindliche Auswärtsniederlage hinnehmen. Borussia Mönchengladbach, derzeit in der unteren Tabellenhälfte unterwegs, schlägt die Schwaben am Sonntag mit 3:1. Wie gehen die Fans der erfolgsverwöhnten Stuttgarter damit um? Ein Blick in soziale Netzwerke wie X, ehemals Twitter, zeigt: Das Bruddeln haben sie nicht verlernt. Aber von der Totengräberstimmung, die dort zeitweise in den vergangenen Jahren herrschte, ist man weit entfernt.

 

Bereits während der Partie schwante manchen, dass der VfB seine Bestform nicht abrufen können würde:

Andere formulierten es noch deutlicher:

Natürlich war die frühe Führung in der ersten Spielminute, die den VfB in Rückstand brachte, auch ein Thema:

Auch dieser User fühlte sich an unglückliche vergangene Zeiten erinnert: „Da ist er wieder, der alte VfB.“

Einige Fans in sozialen Netzwerken zeigten Unverständnis dafür, dass Trainer Sebastian Hoeneß darauf verzichtete, Jovan Milosevic zu bringen:

Dennoch nehmen viele Fans die fragwürdige Vorstellung mit einer gewissen Leichtigkeit hin – schließlich bleibt der VfB auch nach der Niederlage auf dem dritten Tabellenplatz:

Und auch dieser User sieht es tiefenentspannt und resümiert: „Diese Saison ist einfach geil!“

Am nächsten Samstag ist der VfB Stuttgart wieder auswärts gefordert und muss zum Rückrundenauftakt am 18. Spieltag gegen den VFL Bochum ran, der in ähnlichen Tabellenregionen wie Gladbach rangiert. Anpfiff ist um 15.30 Uhr.