Neubau des Kreises Finanzierung im Haushalt zum Nullzinstarif

Von Harald Beck 

Finanzierung für den Verwaltungsbau an der Rötestraße und Neubauplanung am Alten Postplatz: Ausschuss gibt grünes Licht für zwei Projekte des Kreises.

Auf der Tiefgarage des Landratsamtes soll ein fünfstöckiger Neubau entstehen. Foto: /Gottfried Stoppel
Auf der Tiefgarage des Landratsamtes soll ein fünfstöckiger Neubau entstehen. Foto: /Gottfried Stoppel

Naubauten - Mit Kosten von insgesamt etwa 23 Millionen Euro rechnet das Landratsamt für den Neubau eines Verwaltungsgebäudes an der Rötestraße am Standort Waiblingen. Der Betrag wird im sogenannten Kernhaushalt des Kreises finanziert – vorwiegend aus Rücklagen von 16 Millionen Euro, die durch das verbesserte Ergebnis im Haushaltsjahr 2018 entstanden sind. Gut sieben Millionen Euro, so sieht es die nun vom Verwaltungsausschuss des Kreistags abgesegnete Planung vor, werden über Kredite abgedeckt, für die Möglichkeiten der momentanen Niedrigzinsphase voll ausgenutzt werden können – bei Zinssätzen von 0,1 beziehungsweise 0,0 Prozent und zehnjähriger Laufzeit.

Finanzierung über drei Haushaltsjahre

Neben der Schuldenbegrenzung durch Rücklagenverwendung und günstigen Zinsen, so die Argumentation der Verwaltung, sei von Vorteil, dass der Kreis anschließend Eigentümer sei und in Zukunft keine Mietzahlungen an die Kreisbaugesellschaft anfielen. Im Übrigen schaffe die Finanzierung der Immobilie im Kernhaushalt des Landkreises „Transparenz und entlastet das Eigenkapital der Kreisbaugruppe“. Die Kosten für den Neubau schlagen 2020 mit etwa 6,5 Millionen Euro zu Buche, 2021 mit knapp 11,9 und 2022 mit weiteren 4,6 Millionen Euro.

In der selben Sitzung hat der Verwaltungsausschuss dem Kreistag empfohlen, den Sieger des Planungswettbewerbs, das Stuttgarter Architekturbüro Ackermann & Raff – entsprechend der Empfehlung des Preisgerichtes – mit der Umsetzung des zweiten Verwaltungsneubaus am Alten Postplatz zu beauftragen. Dieses markante, fünfgeschossige Gebäude soll auf der bestehenden und zur Grundsanierung vorgesehenen Tiefgarage des Landratsamtes entstehen.

Baustart am Alten Postplatz frühestens 2021

Mit dem Start dieses Neubaus mit etwa 5800 Quadratmetern Nutzfläche und bis zu 399 Arbeitsplätzen ist laut Landrat Richard Sigel frühestens im Jahr 2021 zu rechnen – nach der Fertigstellung des Baus der Rötestraße, in dem dann große Teile des bisher auf verschiedene Standorte verteilten Dezernats II (Ordnung, Gesundheit und ÖPNV) einziehen sollen. Für den zweiten Neubau am Standort Alter Postplatz wird mit Kosten von etwa 34 Millionen Euro gerechnet.

Abgelehnt wurde in der Ausschusssitzung im Rahmen der Haushaltsberatungen unter anderem ein Antrag der AfD-Fraktion, der forderte, das Verwaltungsgebäude am Alten Postplatz „vorerst nicht“ zu realisieren. Der Bauzeitpunkt, so erläuterte der Landrat, könne ohnehin je nach Lage flexibel bestimmt werden.




Unsere Empfehlung für Sie