Seit Langem wird in Sillenbuch um den Bau eines neuen Bürgerzentrums und eines neuen Feuerwehrgerätehauses gerungen. Die Freien Wähler im Stuttgarter Gemeinderat wollen nun einen aktuellen Bericht.

Stadtleben und Stadtkultur : Alexandra Kratz (atz)

Seit Jahren sind der Bau eines Bürger- und Veranstaltungszentrums und ein Neubau für die Feuerwehr Themen in Sillenbuch. Bereits 2009 gab es dazu einen Wettbewerb. Doch der zum Sieger erklärte Entwurf ist bis heute nicht realisiert – und er wird es auch nie werden. Zum einen, weil mittlerweile zum Beispiel auch das Jobcenter integriert werden soll. Zum anderen, weil eine Feuerwache in unmittelbarer Nähe zu einer Wohnbebauung nicht genehmigungsfähig ist. Der Grund ist der zu erwartende Lärm beim Ausrücken in der Nacht.

Bei den Haushaltsberatungen im Dezember 2021 erklärte die Stadtverwaltung: Um sowohl das Bürger- und Veranstaltungszentrum als auch die neue Wache an der Kirchheimer Straße bauen zu können, müsse das Feuerwehrgebäude als separates Bauwerk auf ein eigenständiges Areal ausgegliedert werden. Eine Voruntersuchung habe gezeigt, dass das unter Einbeziehung der Nachbargrundstücke möglich wäre. Jedoch müsste der Bebauungsplan geändert werden.

Geld für weitere Planungen steht bereit

Für die weitere Planung des Bürger- und Veranstaltungszentrums stellte der Gemeinderat 2,2 Millionen Euro bereit. Zudem waren noch 1,4, Millionen Euro an Planungsmitteln aus dem Doppelhaushalt 2020/2021 vorhanden, die nun speziell für das neue Feuerwehrgerätehaus verwendet werden sollen.

Im ersten Quartal 2022 wollte die Verwaltung über den konkreten Sachstand und das weitere Vorgehen berichten. „Mittlerweile sind wir im dritten Quartal des Jahres 2022 angelangt, ohne den Vorprojektbeschluss vorgelegt bekommen zu haben“, kritisieren nun die Freien Wähler in einem Antrag und fordern eine zeitnahe Behandlung im zuständigen Ausschuss des Gemeinderats. Der Bezirksbeirat beschäftigt sich in seiner Sitzung am 20. Juli mit dem Thema.