Am Ausgeh-Hot Spot in der Stuttgarter City geht es künftig noch mehr rund: Am Samstag, 19. November, feiern die neuen Betreiber der Eckkneipe an der Nadlerstraße den „ersten Abend“. Das Konzept ist einfach, aber klingt erfolgversprechend.

Böblingen: Kathrin Haasis (kat)

Drei Monate lang stand das El Cortijo leer, jetzt geht die Party an dieser Stelle weiter. Am Hans-im-Glück-Brunnen gibt es mit Trude von Samstag, 19. November, an, einen Neuzugang. Gestartet wird um 18 Uhr. Der „erste Abend“ wird mit dem DJ Toni Disko gefeiert. Sonntag und Montag bleibt laut dem Plan geschlossen, bevor es am Dienstag in den Regelbetrieb geht. Dann ist Trude jeden Tag von 16 Uhr an geöffnet – und gesellt sich zu Mata Hari, Transit/Bergamo, Ms Jones, Rubens, Deli, Platzhirsch und Kottan am Stuttgarter Bermuda-Dreieck des Nachtlebens.

 

Zusammen essen, trinken und abhängen

„Wir sind eine Bar mit kleiner Küche, das Konzept ist zusammen essen, trinken, abhängen“, kündigt Lisa-Marie Gundling an. Im Oktober fand bereits eine Baustellenparty statt. Etwa 40 Jahre lang spielten in dem Lokal der Flamenco und später zusätzlich Salsa die Hauptrolle, künftig solle es „musikalische Vielfalt und Kulturprogramm dort geben“. Bei den Betreibern handelt es sich um ein erfahrenes Gastro-Team, die unter anderem mit dem Club Wurst & Fleisch und der Sakristei am Start waren. Ob Trude nur für ein Jahr zur Zwischenmiete bleibt oder zur Dauereinrichtung wird, hängt davon ab, ob der Graf-Eberhard-Bau saniert wird.