Neue Funktionen Twitter als WhatsApp-Ersatz

Von  

Twitter setzt zum Angriff auf Facebook und WhatsApp an: Nutzer können nun auch Gruppenunterhaltungen mit mehreren Personen führen. Mit einer neuen Videofunktion macht sich Twitter allerdings selbst Konkurrenz.

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat zwei neue Funktionen eingeführt. Foto: dpa
Der Kurznachrichtendienst Twitter hat zwei neue Funktionen eingeführt. Foto: dpa

Stuttgart - Twitter hat zwei neue Funktionen freigeschaltet, die in den kommenden Tagen allen Nutzern des Kurznachrichtendienstes zur Verfügung stehen sollen: zum einen sind nun Gruppenchats möglich, zum anderen wird das Erstellen und Teilen von Videos einfacher. Beides soll dafür sorgen, dass die Nutzer mehr Möglichkeiten haben, ohne die Plattform wechseln zu müssen. Die Neuerungen hat Twitter bereits im November 2014 angekündigt.

Bisher konnten via Twitter neben den öffentlichen, für alle sichtbaren Tweets nur private Direktnachrichten zwischen zwei Personen versendet werden. Dazu müssen sie sich aber gegenseitig folgen. Mit der neuen Funktion können nun Twitter-Nutzer mit bis zu 20 ihrer Follower eine private Gruppenunterhaltung führen, ohne dass alle einander folgen müssen.

Neben reinem Text können bei den Gruppennachrichten auch Fotos, Links, Emojis und Tweets versendet werden. Mit dem Gruppenchat integriert Twitter eine Funktion, die bisher vor allem im sozialen Netzwerk Facebook und dem Messenger-Dienst WhatsApp zu finden waren.

Twitter macht seinem Netzwerk Vine Konkurrenz

Außerdem unterstützt Twitter nun offiziell Videos. Bislang konnten zwar schon Videos dem Twitter-eigenen Dienst Vine als abspielbare Clips in Tweets integriert werden, allerdings haben Vine-Videos eine maximale Länge von sechs Sekunden. Mit der neuen Funktion können innerhalb der Twitter-App nun bis zu 30 Sekunden lange Videos aufgenommen, bearbeitetet und geteilt werden.

Anders als bei Facebook werden die im News-Stream angezeigten Videos nicht automatisch, sondern mit einem Klick auf das Abspielsymbol gestartet. Nutzer der iOS-App können auch bestehende Videos hochladen, für Android-User soll diese Möglichkeit demnächst folgen. Warum Twitter mit der neuen Video-Funktion sich selbst Konkurrenz macht und welche Folgen das für Vine hat, ist noch unklar.

Erste prominente Nutzer haben die Video-Funktion schon ausprobiert – etwa „How I met your mother“-Darsteller Neil Patrick Haaris:


Deutsche Prominente haben die Video-Funktion ebenfalls getestet: