Neue Ideen für die Calwer Straße in Stuttgart Helfen Charme und Herzblut gegen das Ladensterben?

Von Uwe Bogen 

Der Onlinehandel sorgt für ein Ladensterben in der City. In der Calwer Straße wollen Hausbesitzer mit hochwertigem Sortiment den Gegentrend schaffen. Nach Leica hat hier nun Eglantina Frroku eine Boutique mit Stadtpromis eröffnet.

Modedesignerin Eglantina Frroku (Mitte) mit den Models Josette Sticher (links) und Laura Bräutigam bei der Eröffnungsfeier ihres neuen Ladens an der Calwer Straße 38, Foto: Klaus Schnaidt 16 Bilder
Modedesignerin Eglantina Frroku (Mitte) mit den Models Josette Sticher (links) und Laura Bräutigam bei der Eröffnungsfeier ihres neuen Ladens an der Calwer Straße 38, Foto: Klaus Schnaidt

Stuttgart - „Die Calwer Straße blutet aus!“ So haben die verbleibenden Einzelhändler noch Anfang des Jahres geklagt. „Die Lage ist dramatisch“, sagte etwa Modehändler Horst Wanschura. Gleich sechs Läden in seiner Nachbarschaft gaben auf. Dass die Calwer Passage eine große Baustelle ist und die Einrichtungskette Habitat im Firnhaberbau schließt, hat die Laufkundschaft stark reduziert. Neue Frequenzbringer werden dringend gesucht. Kann es die Summe kleinere Läden sein, die ein hochwertiges und exklusive Sortiment anbieten – etwas, was man im Netz nicht so schnell findet?

Vor wenigen Wochen hat Andreas Kaufmann, Chef eines weltberühmten Premiumherstellers von Kameras, mit der Eröffnung seines Leica-Stores und seiner Leica-Galerie an der Calwer Straße 41 gezeigt, dass er an die Zukunft dieses Standorts glaubt. Die Fußgängerzone mit den hübschen Giebelhäusern und schmucken Fronten befindet sich, reich an Gastronomie, unweit der einst sehr schicken Calwer Passage, um die herum gerade groß gebaut wird. Die Leerstände und die mangelnde Nachfrage von Einzelhändlern haben die Mietpreise keineswegs nach unten gedrückt. „Stuttgart liegt beim Preisniveau weiterhin dicht nach München“, sagt ein Immobilienmakler, der die Eröffnung der neuen, etwa 70 Quadratmeter großen Boutique der Modedesignerin Eglantina Frroku mitgefeiert hat.

Promis tragen bei Premieren Kleider von Eglantina Frroku

Der ehemalige Juwelierladen an der Calwer Straße 38, in dem die gebürtige Albanierin mit ihrer „genähten Poesie“ eingezogen ist, stand ein halbes Jahr lang leer. Beim Stadtbummel war Frroku, alleinerziehende Mutter von zwei Kindern, daran vorbeigekommen und hatte das Schild „Zu vermieten“ gesehen. Jetzt hat sich ihr Traum erfüllt, mitten in der Stadt mit eigenem Schaufenster und in alleiniger Regie präsent zu sein. Zuletzt war sie in einer Designergemeinschaft an der Neuen Brücke. Rasch ist es ihr gelungen, den Hausbesitzer ihrer neuen Boutique von ihrem Konzept zu überzeugen. Geht der Vermieter damit nicht ein Risiko ein? „Wir haben uns natürlich abgesichert“, sagt der Makler, „und auf einen Bürgen bestanden.“

PR-Berater von Eglantina Frroku ist Heiko Volz, der kreative Kopf von Äffle & Pferdle, der gut vernetzt ist in der Stadt. Er stellte Kontakte zu prominenten Stuttgarterinnen her, die bei der Musical-Premiere von „Ghost“ oder beim Landespresseball die Abendkleider der albanischen Designerin trugen – die einen als Leihgabe, die anderen gegen Bares. Im Netz hat sich dann der Name der Modeschöpferin rasch verbreitet und Neugierde geweckt. SWR-Moderatorin Tatjana Geßler hatte bei ihr gleich zwei Kleider für den roten Teppich gekauft. „Die Liebe zum Detail mit den leicht verspielten und besonderen Materialien“ gefallen DJane Alegra Cole besonders gut. „Nachhaltigkeit ist in der heutigen Zeit extrem wichtig“, sagt sie, „ich finde es Klasse, dass die Sachen in Albanien produziert werden und nicht in Asien, so werden dort Arbeitsplätze geschaffen.“ Ihre Schnitte entwirft die Designerin in ihrer Wahlheimat Stuttgart, sucht in Deutschland die Stoffe aus – produziert wird dann in Albanien, wo Frroku herkommt und noch viele Kontakte hat.

Laura Bräutigam schreibt ein Buch für ihren Kampf gegen Krebs

Die Gäste der Eröffnungsfeier schwärmen vor allem für die bunten, fröhlichen Stoffe, für die festliche Eleganz und noble Sanftheit der Kollektion. Gesehen: Model Laura Bräutigam (sie schreibt gerade ein Buch über das Starkwerden nach dem Schock, nach ihrer Krebsdiagnose), Filmproduzentin Heike Ellwanger, Musikerin Babs Steinbock, „Best-Ager“-Model Sabine Fuchs, Fotokünstlerin Sylvie Brucklacher-Gunzenhäußer, Rüdiger Gunzenhäußer, der Vorsitzende des Fördervereins Altstadt-Theater, Künstler Luciano Moral, Soko-Schauspielerin Nelly Schmolke, Charakterköpfe-Fotograf Wilhelm Betz, Model Josette Sticher, Musicalagent Philipp Fischer, Buchautor Rudolf Georg und viele andere.

Der Immobilienmakler ist guter Dinge, dass Eglantina Frroku erfolgreich an der Calwer Straße wird. Bei der Eröffnungsfeier habe sich gezeigt, wie groß das Bedürfnis von Modeinteressierten nach persönlichen Kontakten ist. Charme und Herzblut, wie ihn die Albanierin zeige, seien mit guter Beratung hilfreich, um eine Alternative zum Online-Handel zu schaffen. Angesprochen werden Kunden, die es nicht nur aus Klimagründen ablehnen, dass immer mehr Pakete durchs Land transportiert werden. Ein Schnäppchenladen funktioniere hier nicht, sagt der Immobilienhändler, aber ein persönlich geführtes Geschäft mit exklusiven Produkten könne es schaffen. Frroku hat weitere Pläne: Mit dem bekannten Regisseur Michael Maschke bereitet sie gerade ein Theaterstück über Poesie im Renitenztheater vor und will auch einen Film mit ihm drehen.

Sonderthemen