Neue Kita in Stuttgart-Dürrlewang Ein süßer Schlüssel für die neue Tür

Kinder und Erwachsene freuen sich über die neue Bärcheninsel. Und was passt da gut als Einweihungsgeschenk? Ein Schlüssel aus Gummibärchen. Foto: Wiebke Wetschera
Kinder und Erwachsene freuen sich über die neue Bärcheninsel. Und was passt da gut als Einweihungsgeschenk? Ein Schlüssel aus Gummibärchen. Foto: Wiebke Wetschera

Die Kinder der Bärcheninsel sind in ihre neu gebaute Kindertagesstätte eingezogen.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Dürrleang - Kinder und Süßigkeiten gehören zusammen wie Türen und Schlüssel. Und weil es bei der Einweihung der Kindertagesstätte Bärcheninsel um ein neues Zuhause für die Kinder ging, hat es zur Eröffnung ein besonderes Geschenk gegeben: einen riesigen Schlüssel aus roten, grünen und gelben Gummibären. Spätestens bei der Übergabe der Süßigkeit kam bei allen Kindern eine riesige Freude über den Neubau auf.

Im Jahr 2015 haben die Bauarbeiten auf dem Gelände begonnen. Die 20 Jahre alte Kita wurde abgerissen. Kurze Zeit später begann der Bau des neuen Gebäudes. Anfang Oktober war er fertig. „Der Einzug in das neue Gebäude war spannend, die Kinder waren überrascht, dass es so schön geworden ist“, sagt Desanka Panic, Teamleiterin in der Kita Bärcheninsel.

Der Neubau hat 3,5 Millionen Euro gekostet

Insgesamt hat der Bau der Kita 3,5 Millionen Euro gekostet. Das Geld dafür hat der Träger, die Kinder in Stuttgart gGmbH mit Hilfe des Kooperationspartners, der Firma Lapp, zusammen bekommen. Der Kind e. V. Dachverband, zu dem der Träger der Bärcheninsel gehört, setzt sich für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ein.

„Das Gebäude ist so schön kleinteilig“, sagt Waltraud Weegmann, die Geschäftsführerin von Konzept-e. „Die Kinder haben viele Orte, Winkel und Höhlen, um sich zu verkriechen.“ Die Firma Konzept-e, ebenfalls Mitglied im Dachverband Kind e. V., will mit ihrem Konzept die Kinder in ihrer Entwicklung fördern und fordern. „Kinder brauchen auch mal Zeit, um Dinge ganz für sich allein zu machen“, sagt Weegmann. „Wir wollen ihnen dafür ein entsprechendes Umfeld bieten.“

Platz für 100 Kinder

Die neue Bärcheninsel bietet Raum für 100 Kinder im Alter von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. Noch ist nicht alles ausgebucht. „Wir haben noch jede Menge Platz“, sagt Panic. Seit Anfang Oktober wohnen die Bärcheninsel-Kinder im neuen Gebäude. Während des Umbaus waren sie in einem Übergangsgebäude untergebracht.

An die alte Kindertagesstätte am Lambertweg erinnert nichts mehr. Die blaue Fassade ist einem modernen Holzbau gewichen. Und auch innen hat sich einiges geändert. „Ich finde es toll, dass wir Hortkinder jetzt einen eigenen Bereich haben“, sagt die achtjährige Emma. „Dann müssen wir nicht die ganze Zeit etwas mit den Kleinen machen.“

Die Treppe ist der Hit

Was bei allen Bärcheninsel-Kindern gut ankommt, weiß Teamleiterin Panic: „Der absolute Hype bei den Kindern ist die Treppe.“ Schon innerhalb weniger Wochen hat sich diese zum Lieblingsort der Kinder entwickelt. „Da sitzen sie und erzählen sich Geschichten, oder sie testen, wer von der höchsten Stufe springen kann.“

In den nächsten Tagen dürfen die Kinder den Schlüssel aus Gummibären vernaschen. Das hat Panic ihnen versprochen. Vielleicht tun sie das ja dann an ihrem Lieblingsort – mitten im neuen Zuhause.




Unsere Empfehlung für Sie