Neue Mitte Schmiden Arztpraxis als Pionier in der neuen Mitte

Die Hausärzte Dr. Markus Kohleisen (links)  und Dr. Christoph Winkler sind bereits  mit ihrer Praxis eingezogen Foto: Patricia Sigerist
Die Hausärzte Dr. Markus Kohleisen (links) und Dr. Christoph Winkler sind bereits mit ihrer Praxis eingezogen Foto: Patricia Sigerist

Die Hausärzte Markus Kohleisen und Christoph Winkler haben vor Kurzem im Neubaukomplex in Schmiden ihre Räume eröffnet. Noch ist um sie herum eine Baustelle, aber schon im nächsten Monat könnten die Wohnungen bezogen werden. Ein Besuch.

Rems-Murr: Eva Schäfer (esc)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Schmiden - Wer zu den beiden Hausärzten in der neuen Mitte Schmiden möchte, der muss Schildern folgen. „Nur Baustellenzugang – Zugang Arztpraxis 15 Meter links“ heißt es da auf einem großen Schild in roten und schwarzen Lettern am großen Bauzaun in der Fellbacher Straße. Dann geht es – immer begleitet von lückenlosen Hinweisen – um die Ecke und schließlich durch die Tiefgarage an roten Absperrbändern vorbei, und man landet schließlich sicher im Eingangsbereich der Arztpraxis, in der schon ein Kommen und Gehen von Patienten ist.

Die beiden internistischen Hausärzte sind sozusagen die Pioniere in der neuen Mitte

Klar, es ist manches noch provisorisch, und es wird um das Gebäude noch gebaggert und gepflastert. Doch die beiden Hausärzte machen mit ihrem Team das Beste draus. Gelassenheit und Geduld sind gefragt. „Manchmal bekommen wir noch Besuch von Bauarbeitern“, berichten Dr. Markus Kohleisen und Dr. Christoph Winkler. Doch sie seien froh, dass die Stadt es ermöglicht habe, dass sie seit Montag vergangener Woche ihre Praxis in den neuen Räumen öffnen konnten.

Die beiden internistischen Hausärzte sind sozusagen die Pioniere in der neuen Mitte – sie sind die ersten, die in dem Neubaukomplex mit vier Baukörpern, die in Holzbauweise errichtet wurden, eingezogen sind. Insgesamt sind dort 29 barrierearme Wohnungen entstanden, es gibt dann eine Tiefgarage, die zum Teil öffentlich genutzt werden kann, und ein Café mit Außenbewirtschaftung ist vorgesehen. Wie das städtische Presseamt mitteilt, werden die Wohnungen voraussichtlich im September bezogen. Die Bauarbeiten sind also im Endspurt. Und darauf setzen auch die beiden Mediziner. Zeitnah soll der Weg zu ihnen verkürzt werden und dann übergangsweise durch die Räume des geplanten Cafés führen, berichten sie.

Die Hausarztpraxis ist in den modernen Räumen im Erdgeschoss untergebracht. Provisorisch haben die beiden Ärzte ihr Schild von ihrer bisherigen Gemeinschaftspraxis an den künftigen Eingang im Haus Nummer 13 angelehnt. Denn neu sind die Räume – aber nicht das Praxisteam. Dr. Markus Kohleisen (55) und Dr. Christoph Winkler (40) haben bereits seit rund fünf Jahren in der Gemeinschaftspraxis in der Hohenackerstraße 11 in Schmiden zusammengearbeitet.

Die beiden Ärzte versorgen alle Altersgruppen

Die Hausarztpraxis, die etwa 400 Meter entfernt lag, gab es dort seit mehr als 40 Jahren, berichtet Markus Kohleisen. Viele Menschen, die sie dort bereits betreut haben, zählten weiterhin zu ihrem Patientenstamm. Aber auch neue Patienten seien dazugekommen. Der neue Standort punkte durch die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel und die zentrale Lage, was der bisherige Standort nicht bieten konnte, berichtet Kohleisen. Die Gemeinschaftspraxis möchte vor allem Patienten von Schmiden und Oeffingen versorgen. Zum Team gehören auch fünf medizinische Fachangestellte und eine Krankenschwester.

Auf rund 200 Quadratmetern Fläche sind sechs Behandlungszimmer und ein Labor für Funktionsdiagnostik und Blutentnahme eingerichtet. Die beiden Ärzte versorgen alle Altersgruppen. „Unsere Patienten sind 14 bis 98 Jahre alt“, erzählt Winkler. Natürlich betrifft das Thema Corona auch ihre Praxis. Es werde einen separaten Eingang für Infektpatienten geben, berichten die Mediziner. Alle anderen Vorsichtsmaßnahmen seien wie in allen anderen Praxen auch. Wer Symptome habe, solle diese zunächst am Telefon besprechen – das ist eine der Maßnahmen.

Wenn die Praxis gut angenommen werde, dann sei diese noch ausbaufähig, wenn Bedarf da ist. Dann könnte darüber nachgedacht werden, noch eine Ärztin in die Gemeinschaftspraxis aufzunehmen. Angesichts Corona ist keine offizielle Praxiseröffnung geplant. „Vielleicht haben wir ja beim nächsten Schmidener Sommer die Möglichkeit, unsere Räume der breiten Öffentlichkeit zu zeigen“, hofft Kohleisen.




Unsere Empfehlung für Sie