Neue Serien bei Netflix, Amazon Prime & Co. „Mad Men“ mit Journalistinnen: „Good Girls Revolt“

Ludwigsburg: Philipp Obergassner (pho)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Hier kommt die weibliche Antwort auf „Mad Men“: In „Good Girls Revolt“ begleitet der Zuschauer die jungen Rechercheurinnen Jane Hollander (Anna Camp), Cindy Reston (Erin Darke), Patti Robinson (Genevieve Angelson) und Nora Ephron (Grace Gummer), die 1969 in der Redaktion des Magazins „News of the Week“ für ihr Recht kämpfen, auch journalistisch arbeiten zu dürfen. Bislang sind sie für Recherche und für Kaffee zuständig. Doch die kulturelle Revolution der 1960er Jahre macht auch vor den eingestaubten Nachrichtenredakationen keinen Halt.

Die Geschichte basiert auf wahren Begebenheiten: das gleichnamige Sachbuch der ersten leitenden Newsweek-Redakteuerin Lynn Povich beschreibt, wie sie zusammen mit anderen Frauen im Jahr 1970 ihre Chefs wegen sexueller Diskriminierung verklagte.

Wer „Mad Men“ mochte, dem könnte auch „Good Girls Revolt“ gefallen. Zwar geht es diesmal nicht um Schein und Sein der Werbewelt, sondern um Journalismus, aber drumrum ist vieles bekannt: liebevolle Charaktere, das Feeling, die Kleidung, die Songs aus den 60ern, dazu der politische Subtext einer Zeit im Aufbruch. Die Macherin der Serie Dana Calvo hat auch schon als Produzentin von „Narcos“ ein Händchen für spannende Stoffe bewiesen.

Alle acht Folgen der ersten Staffel, jeweils 60 Minuten lang, gibt es ab dem 28. Oktober auf Amazon Prime zu sehen.




Unsere Empfehlung für Sie