Tobias Peter wird von November an das Berliner Büro von Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten leiten. Er kommt vom RedaktionsNetzwerk Deutschland.

Tobias Peter (43) wird neuer Leiter des Berliner Büros von Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten. Er arbeitet derzeit als politischer Korrespondent im RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) und ist dort für die SPD, die FDP und das Bundesministerium für Arbeit und Soziales zuständig. Peter ist seit sieben Jahren Berlin-Korrespondent und begann seine Tätigkeit dort bei der DuMont Hauptstadtredaktion (Frankfurter Rundschau, Berliner Zeitung u.a.). Der gebürtige Hildesheimer tritt seine neue Aufgabe am 1. November 2022 an. Er folgt in der Leitung des Hauptstadtbüros von StZ und StN auf Christopher Ziedler.

Über eine Million Zeitungsleser, 500 000 User täglich

Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten gehören zu den größten und wichtigsten regionalen Medien Deutschlands und führen den größten redaktionellen Kooperationsverbund in Süddeutschland. Beiträge aus dem Berliner Büro erreichen über eine Million Zeitungsleserinnen und -leser in ganz Deutschland. Neben den Stuttgarter Titeln sowie den verbundenen Zeitungen (unter anderem Schwarzwälder Bote, Nordbayerischer Kurier, Eßlinger Zeitung) sind die Badische Zeitung, die Freie Presse Chemnitz und die Heilbronner Stimme Partner des Hauptstadtbüros von Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten. Online werden die Beiträge von mehr als 500 000 Usern täglich wahrgenommen.

Tobias Peter ist Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Er hat Journalistik und Politikwissenschaft in Dortmund und Washington, D.C., studiert und beim Kölner Stadt-Anzeiger volontiert. Dort hat er später zunächst als Online- und dann als Politikredakteur gearbeitet. Er liefert die exklusive Nachricht ebenso wie die hintergründige Reportage und den meinungsstarken Leitartikel.

Mit dem Arthur F. Burns-Fellowship war Peter Gastredakteur beim Philadelphia Inquirer und hat über den Wahlkampf Barack Obamas im Jahr 2012 berichtet. Als Stipendiat der Heinz-Kühn-Stiftung hat er zudem im westafrikanischen Liberia über Korruption und den Wiederaufbau der Justiz in dem früheren Bürgerkriegsland recherchiert. Er lebt mit seinem Partner in Berlin.