Neuer Club in Böblingen Hip-Hop-Mädchen mischt Nachtleben auf

Von  

Ivana Häcker hat im ehemaligen Seestudio den Seaside Club eröffnet. Der Berliner Rapper Sido war schon da, Kool Savas ist angekündigt – und manche Böblinger können es kaum glauben, dass ein solches Staraufgebot in die Stadt kommt.

Alles neu: Ivana Häcker im Seaside Club an der Bar – tagsüber Foto: factum/Bach (2), Ivana Häcker (2) 12 Bilder
Alles neu: Ivana Häcker im Seaside Club an der Bar – tagsüber Foto: factum/Bach (2), Ivana Häcker (2)

Böblingen - Manche sind so skeptisch, dass sie per E-Mail nachfragen: „Kommt er wirklich oder spielt ihr nur seine Musik?“ Ivana Häcker muss erst lachen und kann dann antworten: „Natürlich kommt Kool Savas wirklich.“ Auf der Homepage des Rappers stehen die nächsten Tourdaten, und Böblingen taucht dort an erster Stelle auf. Am Samstag, 5. Mai, tritt er im Seaside Club auf. Mit Sido war es kurz nach der Eröffnung der neuen Diskothek das gleiche Spiel: „Warum sollte er nach Böblingen kommen?“, fragten die Skeptiker. Trotzdem hatte sich an dem Abend am Unteren See eine lange Schlange gebildet. Sido war jedenfalls da und spielte doppelt so lange wie eigentlich ausgemacht. „Er fand es hier toll“, sagt Ivana Häcker und lobt damit nicht nur ihren eigenen Laden, sondern auch das Publikum.

Sofort sympathisch: Böblingen

Der 34-Jährigen war Böblingen jedenfalls sofort sympathisch. Seit zwei Jahren betreibt sie mit ihrem Mann Tobias Häcker das Lokal Suite 25 am Marktplatz, wo neben Drinks auch Burger serviert werden. Vorher hatte sie nichts mit der Stadt zu tun, mittlerweile hat sie gelernt: „Die Böblinger suchen gerne das Haar in der Suppe, aber wenn sie einen ins Herz geschlossen haben, dann richtig.“ Dass so mancher Gast am Abend nach Stuttgart aufbrach, um tanzen zu gehen, gab ihr noch mehr Gewissheit für ihr neues Unternehmen. Per Zufall machte sie ein Bekannter auf die Location aufmerksam: „Als ich die Räume angeschaut habe, hat mein Bauch gekribbelt und ich habe Gänsehaut bekommen“, erzählt sie.

Den Beruf der Veranstaltungskauffrau hat Ivana Häcker gelernt, in ihrer Heimatstadt Berlin arbeitete sie jahrelang für einen der angesagtesten Hip-Hop-Clubs der Stadt. An der Garderobe fing sie an, nach der Lehre organisierte sie Events und managte Tourneen. „Ich bin ein Hip-Hop-Mädchen, alles andere wäre nicht authentisch“, sagt Ivana Häcker über die musikalische Ausrichtung ihrer Diskothek. Mit Seaside fand sie gleich den passenden Namen, das eigentlich korrekte Lakeside klinge nicht so gut, fügt sie entschuldigend hinzu. Was sie in Berlin gelernt hat, will sie in Böblingen umsetzen: Mit Events eine Atmosphäre schaffen, „dass die Menschen hier Momente erleben, die sie nicht vergessen“.

Entspannung im ersten Stock, tanzen eine Etage tiefer

Viel Kraft, Zeit und Geld steckte Ivana Häcker in das ehemalige Seestudio, wo rund 40 Jahre lang unter anderem Rockmusik zu hören war. Im Untergeschoss befinden sich die Bar und die Tanzfläche. Schwarz ist die vorherrschende Farbe, an der Wand hängen Sprüche wie „Time to relax“ und „C’est la vie“. Rund 400 Gäste können dort feiern. Der erste Stock dient der Entspannung: Dort ist ein Raum mit Hängesesseln und rosa Bällebad eingerichtet worden, wo junge Frauen Schnappschüsse für die Internet-Plattform Instagram machen. Kein Schickimicki-Laden, sondern ein zweites Wohnzimmer, wo man Freunde trifft, soll der Club für die Gäste werden.

„Was ich an Böblingen total liebe: Die Leute gehen in jedem Alter weg“, schwärmt Ivana Häcker wieder über die Stadt und ihre Bewohner. Bei der Eröffnung vor vier Wochen seien die Gäste zwischen 18 und über 70 Jahre alt gewesen. Bisher spielt die Musik im Seaside freitags und samstags sowie vor Feiertagen. Außerdem ist geplant, am Seeufer einen Beachclub mit Liegestühlen und Grill einzurichten, der dann auch werktags geöffnet hat.

Etwas Großes für die Böblinger

„Wir wollen etwas Großes für die Böblinger reißen“, verspricht die Veranstaltungskauffrau, auch wenn die Einheimischen selbst ihrer Stadt eher wenig zutrauen. Sie stellen ihr nämlich oft noch eine weitere skeptische Frage: Ob sie wirklich glaube, dass der Club in dieser Stadt funktionieren werde? „Es gibt hier doch superwenig“, sagt sie dann, Böblingen könnte eigentlich vier solcher Lokale vertragen. Aber bis auf die Rockkneipe Pille existiert keine Konkurrenz in der Nacht, in der Sindelfinger Diskothek Pio wird am Samstag, 27. April die letzte Party gefeiert. „Und wenn keine Gäste kommen, schließe ich wieder zu und mache etwas Neues“, stellt Ivana Häcker klar und lacht.