Neuer Lehrstuhl in Stuttgart Geld von Porsche für Professur

Von ks 

Die Ferry-Porsche-Stiftung hat eine Professur ins Leben gerufen, die ausschließlich dem Thema Unternehmensgeschichte gewidmet ist.

Die Ferry-Porsche-Stiftung und die Uni Stuttgart machen gemeinsame Sache. Foto: dpa
Die Ferry-Porsche-Stiftung und die Uni Stuttgart machen gemeinsame Sache. Foto: dpa

Stuttgart - Die Ferry-Porsche-Stiftung finanziert die erste Professur in Deutschland, die ausschließlich dem Thema Unternehmensgeschichte gewidmet ist. Eine entsprechende Vereinbarung zwischen der Uni Stuttgart und der gemeinnützigen Stiftung sei unterzeichnet worden, teilt die Stiftung mit.

Die Philosophisch-Historische Fakultät der Hochschule wird die Professur in diesem Jahr besetzen. Sie soll Unternehmen helfen, ihre Historie wissenschaftlich unabhängig zu analysieren sowie wirtschaftliche und industrielle Errungenschaften im Kontext historischer und gesellschaftlicher Zusammenhänge besser einzuordnen.

Auch die Leistungen von Unternehmerpersönlichkeiten sollen untersucht werden. „Wir schließen eine Lücke“, sagt Professor Wolfram Ressel, Rektor der Universität Stuttgart. Die Stiftung unterstützt das Vorhaben mit 300 000 Euro pro Jahr auf zehn Jahre, anschließend finanziert die Uni.

Sonderthemen