Neuer Lieferservice im Kessel Stuttgarter Start-up hat „Bock auf Frühstück"

Pascal Kausch, Philipp Lesicar und Larissa Schunter (v.l.) aus Stuttgarter haben das Start-up Bock auf Frühstück gegründet. Foto: Ramona Barth  Foto: Joachim Baier
Pascal Kausch, Philipp Lesicar und Larissa Schunter (v.l.) aus Stuttgarter haben das Start-up "Bock auf Frühstück" gegründet. Foto: Ramona Barth

Das Stuttgarter Start-up „Bock auf Frühstück“ liefert euch das Frühstückserlebnis aus den Cafés der Stadt direkt nach Hause. Wir haben mit den drei Gründern Pascal, Philipp und Larissa über ihr Projekt gesprochen. 

Stuttgart – Wer kennt es nicht? Am Wochenende möchte man richtig gut und ausgiebig frühstücken, doch die Cafés im Kessel sind während des Lockdowns geschlossen oder nur für Take-Away-Angebote geöffnet und die Schlange beim Bäcker ums Eck ist wieder viel zu lang. Dieses Problem haben auch Philipp Lesicar, Pascal Kausch und Larissa Schunter aus Stuttgart erkannt und das Start-up „Bock auf Frühstück“ gegründet – der erste Lieferdienst im Kessel, der sich komplett aufs Frühstück konzentriert. 

Die Frühstücks-Experience für daheim

Die Idee zum Start-up hatte Philipp, nachdem er am frühen Morgen bei der berühmten „Wer holt jetzt Frühstück?“-Frage regelmäßig den Kürzeren zog. Er fragte sich: Warum nicht einfach auch das Frühstück direkt an die Wohnungstür liefern lassen? Zusammen mit Pascal und Larissa hat er deshalb die „Bock auf Frühstück“-Plattform gegründet, auf der aus verschiedenen Stuttgarter Cafés Frühstücksboxen und andere Produkte rund ums Thema Frühstück bestellt werden können.

„Unser Ziel war es, die coole Brunch- und Frühstücks-Experience, die man normalerweise in den Cafés im Kessel erleben kann, zu den Leuten nach Hause zu bringen. Gleichzeitig wollten wir – getreu dem Motto: Support your Locals – die Cafés in Stuttgart, vor allem in der aktuell schwierigen Zeit, unterstützen“, so die jungen Gründer. Nachdem die Idee im vergangenen Oktober geboren war, waren schon Anfang Dezember 2020 die ersten „Bock auf Frühstück“-Boxen im Kessel unterwegs. 

Diese Locals sind mit dabei

Mit ihrem Konzept ist das junge Team bei den Stuttgarter Cafés direkt auf offene Ohren gestoßen. Begonnen hat alles mit dem „Café Isla“ im Hospitalviertel, dessen Besitzerin Anna Karle sofort von der Idee begeistert war. Kurz darauf folgten das „Bitter Sweet“ in Degerloch, das „Feuilleton“ aus dem Stuttgarter Osten und ganz frisch „Cupcakes & Bagels“ am Hölderlinplatz.

Egal, ob Eggs Benedict, Waffeln, Zimtschnecken, Bowls oder komplett vegane Menüs – vorerst jeden Sonntag sind Philipp und Pascal innerhalb des Kessels unterwegs und liefern die vorab online bestellten Frühstücksboxen aus, während sich Larissa um Social Media und das Community Management kümmert. Ob Frühaufsteher oder Langschläfer, dank „Bock auf Frühstück" bekommt nun jeder im Kessel die Chance auf ein Frühstück wie im Lieblingscafé. „Generell haben wir von 8:45 bis 11 Uhr zwei Zeitslots, die unsere Kunden bei ihrer Bestellung auswählen können und in denen wir ihnen das Frühstück aus den Cafés direkt nach Hause liefern“, berichten die Gründer. „Und ja, bestimmt haben wir auch schon die ein oder andere Person aus dem Bett geklingelt."

Große Frühstückspläne made in Stuttgart

Für dieses Jahr sind weitere Partnerschaften mit Locals geplant, so wird unter anderem schon ganz bald ein weiteres großes Stuttgarter Café auf der „Bock auf Frühstück“-Plattform zu finden sein. Und auch sonst plant das Team ihren Lieferservice für weitere Tage auszubauen. „Um das komplette Frühstückserlebnis abzudecken, arbeiten wir auch mit anderen lokalen Start-ups zusammen, wie beispielsweise einem regionalen Safthersteller. Die Leute sind generell super offen für unser Konzept“, berichtet Pascal. „Das langfristig Ziel ist zudem eine Plattform zu schaffen, die nicht nur hier in Stuttgart, sondern auch in anderen Städten funktionieren kann“, ergänzt Philipp. „Deshalb entwickeln wir unsere Idee immer weiter und suchen nach neuen coolen Cafés und Partnern für unserer Plattform. Momentan planen wir übrigens auch Stuttgarter Bäckereien auf unserer Plattform aufzunehmen", so Philipp. Das lange Anstehen vorm Bäcker am Sonntagmorgen könnte also schon bald Geschichte sein.

Bock auf Nachhaltigkeit

Ein Punkt, der den Gründern besonders wichtig ist, ist das Thema Nachhaltigkeit. „Hierzu wollen wir ganz klar einen Mehrwert leisten und schauen beispielsweise, dass die Cafés ihre Produkte in Mehrwegbehältern verpacken, damit wir als Lieferservice keine Unmengen an Müll produzieren“, erzählt Larissa. „Außerdem ist das Thema Nachhaltigkeit ein wichtiges Auswahlkriterium für unserer Partner.“ Mit „Bock auf Frühstück“ will das Start-up ein faires System für alle schaffen, fernab von Dumping-Konditionen oder Gastronomen-Ausbeutung. Oberstes Gebot für Philipp, Pascal und Larissa ist, dass ihr Konzept nachhaltig ökologisch und partnerschaftlich gestaltet ist – und zwar von der Auswahl der Cafés bis hin zur Lieferung. „Deshalb berechnen wir auch eine Liefergebühr, denn es ist nur fair, dass sich der Kunde zusammen mit dem Café die Kosten für unseren Service teilt“, erklären die Stuttgarter Gründer.

„Bock auf Frühstück“ liefert bisher jeden Sonntag zwischen 8:45 Uhr und 11 Uhr in den Stadtgebiete Mitte, Nord, Ost, Süd und West. Bestellungen sind via www.bock-auf-fruehstueck.de möglich.




Unsere Empfehlung für Sie