Die Verletzungssorgen in der Offensive sind groß – jetzt hat der VfB Stuttgart erste Nägel mit Köpfen gemacht. Kurz vor Ende der Transferfrist hat Sportdirektor Sven Mislintat einen Neuen geholt.

Sport: Marco Seliger (sem)

Stuttgart - Am Sonntagabend spielte er noch als Joker für den VfL Wolfsburg gegen RB Leipzig – bald soll er für den VfB Stuttgart auf Torejagd gehen. Der VfB leiht den ägyptischen Stürmer Omar Marmoush für ein Jahr von den Wölfen aus. Es gibt keine Kaufoption, die Leihgebühr beläuft sich auf einen mittleren fünfstelligen Betrag.

Die Transferaktivitäten des VfB sind damit noch nicht zwingend abgeschlossen, bis zum Ende der Frist an diesem Dienstag um 18 Uhr könnte sich in der Offensive des VfB mit Blick auf die großen Verletzungssorgen noch etwas tun – losgelöst von Omar Marmoush.

Der 22-Jährige wurde im Sommer 2017 vom VfL Wolfsburg verpflichtet. Über die A-Jugend und die zweite Mannschaft arbeitete sich der Offensivmann in die erste Mannschaft hoch, in der er in der Saison 2019/20 unter dem damaligen Trainer Oliver Glasner am 28. Spieltag in der Partie bei Bayer Leverkusen debütierte.

Nachdem Marmoush dann in den ersten 14 Spieltagen der Saison 2020/21 in der Liga nur einmal eingewechselt worden war, wechselte er Anfang Januar 2021 bis zum Saisonende auf Leihbasis in die zweite Liga zum damals akut abstiegsgefährdeten FC St. Pauli – und am Millerntor kam der Ägypter dann ins Rollen.

Marmoush kam 21 Mal in der Liga zum Einsatz, stand davon 19 Mal in der Startelf und erzielte sieben Tore. Auch dank seiner Leistungen wurde der FC St. Pauli das viertbeste Rückrundenteam. Zur aktuellen Saison kehrte Marmoush dann zum VfL Wolfsburg zurück. Jetzt folgt, vorbehaltlich der obligatorischen medizinischen Untersuchungen, der Wechsel zum VfB – wo Marmoush ähnlich wie beim FC St. Pauli als Leihspieler wieder durchstarten will.

Lesen Sie mehr zum Thema

VfB Stuttgart