Neuer Park für Ludwigsburg Stadt beginnt mit dem Bau des Walckerparks

So soll der neue Park in Ludwigsburg aussehen. Foto: Koeber Landschaftsarchitektur GmbH
So soll der neue Park in Ludwigsburg aussehen. Foto: Koeber Landschaftsarchitektur GmbH

Die allermeisten Grünanlagen in Ludwigsburg stammen noch aus der Anfangszeit der Stadt. Jetzt kommt ein neuer Park hinzu – direkt gegenüber dem Residenzschloss. Noch wird das Areal von Beton dominiert, doch bald werden dort neue Bäume und Wiesen wachsen.

Lokales: Tim Höhn (tim)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Ludwigsburg - Die Untere Stadt in Ludwigsburg ist in den vergangenen Jahren an mehreren Stellen aufgewertet worden – jetzt kommt die letzte große Schmuddelecke an die Reihe. An diesem Montag beginnen die Bauarbeiten für den sogenannten Walckerpark, ein neues Naherholungsgebiet gegenüber dem Residenzschloss. Auf einer Fläche von 14 500 Quadratmetern werden dort 135 Bäume und Großgehölze gepflanzt, hinzu kommen zirka 10 000 Quadratmeter Wiesen- und Blühflächen. Für Kinder entsteht ein Spielbereich mit Bolzplatz, einem Klettergerüst und Wasserspiel. Die bereits vorhandenen Bäume bleiben erhalten. Bei dem Projekt handle es sich um eine der „bedeutendsten Klimaschutzmaßnahmen in Ludwigsburg“, erklärt das Rathaus. Vorgesehen ist eine Parkanlage „mit hohem Freizeit- und Erholungswert – als grüne Lunge in der Stadt und als zeitgenössisches Pendant zu den großen historischen Parkanlagen“. In einem Jahr sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein.

Aus Grau wird Grün – aber die Parkplätze werden ersetzt

Das Areal, das von der Unteren Kasernenstraße, der Bietigheimer Straße und der B 27 eingerahmt wird, ist derzeit eine überaus triste Asphaltfläche mit Hinterhöfen, Geräteschuppen und Parkplätzen. Die vorhandenen Parks in Ludwigsburg stammen überwiegend noch aus der Anfangszeit der Stadt, seit 300 Jahren kamen kaum neue Grünflächen hinzu – auch deswegen gilt der Walckerpark als wegweisendes Vorhaben. Der Name erinnert an das Orgelbauunternehmen Walcker, das an dieser Stelle einst seinen Sitz hatte. Von einer „großen Chance für die Stadtentwicklung“ sprach Anne Mayer-Dukart, die stellvertretende Leiterin des Planungsamts, als der Umbau Anfang 2018 beschlossen wurde.

Die wegfallenden Parkplätze werden in einem neuen Parkhaus an der Bietigheimer Straße ersetzt. Bis zur voraussichtlichen Fertigstellung im April 2021 ist das Parken in diesem Bereich nicht möglich, der Parkplatz Untere Stadt wird vom 20. April an gesperrt.




Unsere Empfehlung für Sie