Neuer Technikchef für Bahnprojekt in Stuttgart Generationenwechsel bei S 21

Michael Pradel kennt die Baustelle des neuen Tiefbahnhofs wie seine Westentasche. Nun steigt er zum  Technischen Geschäftsführer für Stuttgart 21 und die Strecke Wendlingen-Ulm auf. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko
Michael Pradel kennt die Baustelle des neuen Tiefbahnhofs wie seine Westentasche. Nun steigt er zum Technischen Geschäftsführer für Stuttgart 21 und die Strecke Wendlingen-Ulm auf. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Beim Bahnprojekt Stuttgart 21 wird die Geschäftsführung neu aufgestellt. Michael Pradel rückt auf, Manfred Leger geht in den Ruhestand.

Stuttgart. - Siebeneinhalb Jahre lang war Manfred Leger (67) an vorderster Stelle für das Bahprojekt Stuttgart 21 verantwortlich. Am Montag hat die Deutsche Bahn AG seinen altersbedingten Rückzug bekannt gegeben. Leger scheide aus der Projektgesellschaft aus, der Wirtschaftsingenieur aus München bleibe der Bahn aber als Senior-Experte für den Bereich Infrastrukturprojekte Region Süd der DB Netz AG erhalten. Für Leger rückt zum 1. Mai 2021 Michael Pradel (47) als Technik-Geschäftsführer in die dreiköpfige Führungsspitze auf.

Leger kam im August 2013 nach Stuttgart, in der Folge starteten die Bauarbeiten für die Tunnel und den Tiefbahnhof für das Projekt. Leger verhandelte mit Land, Stadt und Region Stuttgart und dem Flughafen verschiedene Ergänzungen für S 21 in Stuttgart-Vaihingen, am Flughafen und in Wendlingen. Er galt, anders als mancher Vorgänger, als kommunikativ und für Verbesserungen des S-21-Systems aufgeschlossen. 2018 gab die Bahn AG eine Verzögerung der Fertigstellung von 2021 auf Ende 2025 und eine Kostensteigerung auf 8,2 Milliarden Euro bekannt.

Pradel ist seit sechs Jahren dabei

Im Juli 2020 hatte die Bahn mit der Benennung von Olaf Drescher als Vorsitzendem der Geschäftsführung bereits einen Chefwechsel in Richtung Inbetriebnahme eingeleitet. Drescher hat Erfahrung als Projektleiter aus der Inbetriebnahme der Schnellfahrstrecke Berlin-München. Leger behielt das Chancen- und Risikomanagement, die Kommunikation und das, was die Bahn Stakeholdermanagement nennt.

Michael Pradel, der nun in der Geschäftsführung die Leitung der Funktion Technik übernimmt, startete 2015 als Abschnittsleiter für den Hauptbahnhof. Seit Juli 2020 leitet er den Rohbau und Ausbau für S 21 und die Neubaustrecke Wendlingen-Ulm, die Ende 2022 in Betrieb gehen soll. DB-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla lobte am Montag den scheidenden und neuen Geschäftsführer. Michael Pradel sei mit Stuttgart 21 seit Jahren bestens vertraut, Leger habe es seit 2013 erfolgreich vorangetrieben. Dafür danke er ihm ausdrücklich. Im dreiköpfigen Führungsteam bleit Harald Klein Geschäftsführer für Finanzen, Controlling, Vertragsmanagement und Personal.

Michael Pradel stammt aus Brandenburg/Havel, hat in Berlin an der TU und Berufsakademie Bauingenieur studiert und war Bauleiter bei der Walter Bau AG und Züblin in Deutschland und den Niederlanden, bevor er zur Bahn wechselte.

Unsere Empfehlung für Sie