Neues Bündnis Vaihingen Kampf für Regionalbahn-Halt

Von Stefanie Käfferlein 

Das Vaihinger Bündnis Filderbahnhof fordert einen Regional-Express-Halt am Vaihinger Bahnhof. Die Initiative will diese Idee beim Filderdialog vorstellen.

Das Vaihinger Bündnis Filderbahnhof fordert einen Regional-Express-Halt am Vaihinger Bahnhof. Foto: Phillip Weingand 2 Bilder
Das Vaihinger Bündnis Filderbahnhof fordert einen Regional-Express-Halt am Vaihinger Bahnhof. Foto: Phillip Weingand

Stuttgart-Vaihingen - Den Bahnverkehr stärken und damit die Straßen entlasten, das ist das erklärte Ziel des Vaihinger Bündnisses Filderbahnhof. Die Männer und Frauen fordern dafür einen Regional-Express-Halt am Vaihinger Bahnhof und dessen Aufwertung plus Ausbau zum Umsteigebahnhof in den gesamten Filderraum.

„Unser Bündnis gibt es eigentlich erst seit etwa einem Monat“, sagt Reinhard König vom Bündnis Filderbahnhof. Es ist ursprünglich aus der Initiative Vaihinger für den Kopfbahnhof heraus entstanden. Bereits im Herbst des vergangenen Jahres haben die Mitglieder in Zusammenarbeit mit dem Stuttgarter Kreisverband des VCD (Verkehrsclub Deutschland) eine Broschüre gestaltet, in der die Ziele aufgeführt sind.

Initiative fordert Bau eines zusätzlichen Bahnsteigs

Gemeinsam mit der Initiative schönes, attraktives Vaihingen (ISA) und dem Verkehrsclub Deutschland (VCD) haben König und seine Mitstreiter außerdem einen Informations- und Diskussionsabend in der Alten Kelter veranstaltet, zu der auch Karl-Dieter Bodack, der ehemalige Entwicklungsingenieur der Bahn und erklärte Stuttgart-21-Gegner eingeladen war.

Konkret fordert die Initiative den Bau eines zusätzlichen Bahnsteigs für den Regionalzug in Richtung Stuttgart und in diesem Zusammenhang die Tieferlegung des bestehenden Bahnsteigs 1, an dem der Zug in Richtung Singen Station macht. Der Bahnhof soll architektonisch aufgewertet werden. Barrierefreiheit würde durch Rampen erzielt werden – weil diese im Gegensatz zu Aufzügen immer funktionsfähig seien. „Damit man sich auch gern am Bahnhof aufhält“, sagt König. Außerdem soll die Gäubahn bis zum Stuttgarter Hauptbahnhof erhalten bleiben und auf den Gleisen der S-Bahn soll es keinen Mischverkehr geben. S-Bahnen sollen von Vaihingen über den Flughafen bis nach Wendlingen fahren, damit der Filderraum sowohl nach Tübingen als auch nach Singen angebunden ist.

„Dazu kommt, dass wir keine Rohrer Kurve haben möchten, weil sie zum einen zu teuer ist und zum anderen, weil sie zu laut ist“, sagt König. „Außerdem setzen wir uns für Schallschutz an den Gleisen ein und wollen, dass nachts keine Güterzüge fahren.“ Und: „Unsere Variante funktioniert auch mit dem Tiefbahnhof am Flughafen“, sagt König.

Aktivisten wollen so viele Menschen wie möglich gewinnen

Den Stopp in Vaihingen halten die Filderbahnhof-Befürworter schon allein deshalb für sinnvoll, weil Vaihingen schon heute ein Verkehrsknotenpunkt im Nahverkehr sei. Mehr als 50 000 Menschen würden von der Änderung profitieren. Die Arbeitsplätze im Gewerbegebiet am Wallgraben würden zehn Minuten schneller erreicht werden können als bisher. „Für Berufstätige bedeutet dies immerhin, dass sie pro Tag 20 Minuten schneller an ihrem Ziel ankommen“, sagt König.

Für ihr Vorhaben wollen die Aktivisten so viele Menschen wie möglich gewinnen.

„Dafür haben wir uns neutral aufgestellt“, sagt König. Auf ihrer Internetseite sind bereits Firmen, Institutionen und Vereine aufgeführt, die die Idee der Vaihinger unterstützen, darunter der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC), die Schutzgemeinschaft Filder, der Verein Lebenswertes L.-E. und der Vaihinger Naturkostladen Grünschnabel.

König: „Wir wollen mit unserer Variante mitsprechen können“

„Und der Betriebsrat der Firma Lapp“, sagt König. Außerdem bauen die Mitglieder derzeit ihren Internetauftritt aus und planen eine Veranstaltung am Vaihinger Bahnhof. Seit kurzem ist die Initiative auch Mitglied im Bürgerbündnis Pro Gäubahn.

Mit ihrer Arbeit will sich das Bündnis nun vor allem auch auf den noch nicht planfestgestellten Abschnitt 1.3 konzentrieren. Ihr Ziel: Den Regionalbahn-Halt im Rahmen des Filderdialogs vorzustellen. „Wir wollen mit unserer Variante mitsprechen können“, sagt König.

Und die Kosten für den Regional-Express-Halt? Die würden sich nach den Hochrechnungen der Bündnis-Mitglieder auf etwa drei Millionen Euro belaufen. „Mit dem Umbau des Bahnhofsgebäudes könnten es aber auch vier Millionen Euro werden“, sagt König.

Weitere Auskünfte zum Filderbahnhof Vaihingen gibt es im Internet unter www.filderbahnhof.net. Zudem plant das Bündnis eine Veranstaltung am Vaihinger Bahnhof.

Sonderthemen