Neues Carsharing-Konzept BMW und Sixt fahren gemeinsam

Von Thomas Magenheim 

Der Autobauer BMW und der Autovermieter SIXT bieten in Großstädten Carsharing an. Gebucht werden die Wagen per Internet oder Smartphone.

Die Autotür wird mit einem Chip geöffnet, gestartet wird per Knopfdruck.  Foto: dpa
Die Autotür wird mit einem Chip geöffnet, gestartet wird per Knopfdruck. Foto: dpa

München - Der Münchner Autohersteller BMW geht im Schulterschluss mit Sixt unter die Autovermieter. "BMW ist als Anbieter von Mobilität nicht nur Automobilhersteller", sagte Marketingvorstand Ian Robertson bei der Vorstellung der gemeinsamen Vermietmarke Drive Now. Starten soll das Mobilitätskonzept im April in München. Noch 2011 sollen Berlin und eine andere europäische Metropole folgen, danach weitere Städte weltweit. Kunden müssen Mitglieder von Drive Now werden. Bis 2020 will das Duo weltweit eine Million Mitglieder an sich binden und ein neues sowie profitables Geschäftsfeld etabliert haben. Drive Now ist als paritätisches Gemeinschaftsunternehmen angelegt. BMW bringt Fahrzeuge und Kfz-Technik ein, Sixt den Service, das Vermietknowhow und seinen 2008 in Berlin gestarteten Sixti Car Club mit bislang rund 3000 registrierten Kunden. Dieser Kundenstamm wird in Drive Now überführt, so dass die neue Tochter nicht von null startet.

Neu an diesem Mobilitätssystem ist, dass es keine Vermietstationen gibt. Wer ein Auto ausleihen will, tut das per Internet oder Smartphone und erfährt so den nächsten Standort eines freien Wagens. Wer sich zuvor hat registrieren lassen, bekommt einen Chip auf seinen Führerschein geklebt, mit dem sich das Auto ohne Schlüssel öffnen lässt. Gestartet wird es dann per Knopfdruck.

Nur 500 Meter zum nächsten Auto

Angeboten werden nur Autos der Marken Mini und BMW. Gestartet wird in München mit insgesamt 300 Modellen der BMW 1er-Reihe und Minis. In Berlin sollen es 500 Fahrzeuge sein. Das stellt sicher, dass Kunden im Durchschnitt höchstens 500 Meter zum nächsten Fahrzeug laufen müssen, sagen Robertson und Sixt-Vorstand Detlev Pätsch.

Die Miete beträgt unabhängig von der Fahrstrecke 29 Cent je Minute, also 17,40 Euro je Stunde. Beim Mini ist der Stundentarif auf 14,90 Euro begrenzt. Im Preis inklusive sind Sprit und Parkgebühren. Wer die Fahrt zum Einkaufen unterbricht, zahlt pro Minute weitere zehn Cent. Abstellen sollte man das Auto in der Innenstadt. Außerhalb geparkte Fahrzeuge schlagen mit mit zwei Euro Aufschlag je Kilometer Entfernung zur City zu Buche. Die einmalige Registrierung kostet 29 Euro.