Neues Logo auf den Fildern 112 prangt auf Feuerwehrautos

Von baj 

Die Fahrzeuge in Plieningen, Riedenberg, Heumaden undSillenbuch haben ein neues Logo. „Notruf 112 europaweit“ umrahmt von dem europäischen Sternenring.

Das  Logo auf den Einsatzwagen wirbt für die europaweit einheitliche Notrufnummer. Foto: Günter E. Bergmann
Das Logo auf den Einsatzwagen wirbt für die europaweit einheitliche Notrufnummer. Foto: Günter E. Bergmann

Stuttgart - Auf den Fahrzeugen der Freiwilligen Feuerwehren in Plieningen sowie Riedenberg, Sillenbuch und Heumaden prangt neuerdings eine Zahl, die Leben retten kann: die 112. Die Einsatzwagen wurden vor Kurzen mit dem Logo beklebt, das für die europaweit einheitliche Notrufnummer wirbt.

„Wir möchten den europaweiten Notruf 112 bekannter machen“, erklärt der Sillenbucher Abteilungskommandant Sebastian Zaiser die Entscheidung für das Logo. Das sei nötig, da in Deutschland laut dem Europe Direct Informationszentrum Stuttgart nur 17 Prozent der Deutschen wissen, dass die 112 europaweit gilt. Und das, obwohl sie ihnen gerade auf Reisen einen erheblichen Vorteil bietet. „Wenn wir den einheitlichen Notruf 112 nicht hätten, müssten die Bürger bei einer Reise durch alle EU-Staaten über 40 unterschiedliche nationale Notrufnummern kennen“, erklärt Nils Brunjes vom Europe Direct Informationszentrum.

Die höchste Anerkennung von allen Berufsgruppen in der EU

Die Feuerwehr sei der ideale Partner „für die 112-Werbung“, sagt Nils Brunjes. Denn die Wehren seien europaweit präsent und genießen mit 93 Prozent die höchste Anerkennung von allen Berufsgruppen in der EU und das Vertrauen der Bevölkerung.

Wer in Zukunft in den Filderbezirken ein Fahrzeug der Freiwilligen Feuerwehren entdeckt, sieht nicht mehr nur rot. Sondern auch die gelbe Schrift auf blauem Grund: „Notruf 112 europaweit“ umrahmt von dem europäischen Sternenring.

Sonderthemen