Neues Lokal in Ludwigsburg Ein zweites Zuhause mit Kunst und Musik

Von Sandra Dambacher-Schopf 

Das Epic Home will mehr werden als eine Bar mit Restaurantbetrieb: Ein Raum für Künstler und Musiker und für solche, die Kunst, Musik und Kulinarisches mögen.

Alma Beaumont und Jens erfüllen sich mit dem Epic Home einen Traum. Foto: factum/Granville 4 Bilder
Alma Beaumont und Jens erfüllen sich mit dem Epic Home einen Traum. Foto: factum/Granville

Ludwigsburg - Eigentlich ist alles erst halb fertig. Trotzdem haben die neuen Betreiber des Restaurants Epic Home, Alma Beaumont und Jens, der seinen Nachnamen nicht verraten will, in der Seestraße ihre Türen geöffnet. Wer den Raum mit den Rund 70 Sitzplätzen betritt staunt nicht schlecht. Wo noch im August das Lokal Lorenzen in luftig heller Atmosphäre residierte, ist jetzt tiefschwarz, bronzen und edel. Von der Decke hängen prunkvolle Lampenschirme und sogar ein Kronleuchter. In den Sesseln und auf den gepolsterten Bänken sitzt es sich bequem. „Wir wollen, dass sich die Leute wie zuhause im Wohnzimmer fühlen“, sagt Jens. Das Gesicht des Lokals ist also fertig modelliert, sieht man von der Tuba auf der Herrentoilette ab, die zum Pissoir werden soll. Jetzt gilt es den Raum mit Inhalten zu füllen.

Jam Sessions mit Musikern

Die erste Party mit Weinen, Whiskeys, Gins und Cocktails ist bereits vor zwei Wochen gestiegen: Eine Jam Session mit Musikern aus der Region. Jens hat früher die Veranstaltungstechnik für Künstler wie Chris de Burg und Jennifer Rush gemacht, außerdem ist er selbst Schlagzeuger. Zu den Jam Sessions, die einmal im Monat stattfinden sollen, sind aber nicht nur seine Bekannten aus der Musikszene eingeladen, sondern teilnehmen darf jeder. Am 19. Januar steht aber erst einmal eine Salsa-Party auf dem Programm. Da Alma Beaumont und Jens im Epic Home nur einmal pro Monat laut werden dürfen – und ein Nachbar gleich nach dem ersten Fest die Polizei gerufen hat – haben sie sich Alternativen überlegt. Es wird Lesungen geben und Künstler dürfen ihre Werke ausstellen. „An den Wänden ist genug Platz“, sagt Jens.

Einen Koch aus dem Dal Sardo mitgenommen

Auch kulinarisch soll es vorangehen. Bisher gibt es nämlich nur kalte Gerichte und Tagessuppen. Dafür haben sich die beiden einen besonderen Koch geangelt: Wiliam Fadda, der zuvor beim Ludwigsburger Edelitaliener Dal Sardo gekocht hat. Die Idee: Im Epic Home, wenn denn auch die Küche ganz fertig ist, soll es viele Low-Carb-Gerichte (mit wenig Kohlenhydraten) geben, viel Vegetarisches und Veganes. Alma Beaumont vermisst solche Speisen bisher in den etwas schickeren Restaurants der Stadt. Bereits an diesem Samstag und Sonntag gibt es ein Frühstücksangebot mit French-Toast-Varianten, selbst gemachten Birchermüsli und Eiervariationen.

Einen Traum verwirklicht

„Wir sind keine Profis und für Feedback offen“, sagt die Ludwigsburgerin Beaumont. Eigentlich ist sie nämlich Finanzberaterin. Als solche hatte sie noch versucht das Lorenzen zu retten – aber da war es schon zu spät gewesen. Jens wiederum träumte schon lange von einer eigenen Bar mit Livemusik. Zu zweit, und mit Geld aus der eigenen Tasche, wagten sich die guten Freunde an das Experiment. Die Location soll zu etwas werden, das Ludwigsburg noch nicht gesehen hat. Eines ist sie laut Alma Beaumont bereits geworden: „Unser zweites zu Hause!“