Neues Lust-Medikament „Vyleesi“ Was denken Stuttgarter über „Viagra für Frauen“?

Von Artur Lebedew 

In den USA wurde ein Medikament zugelassen, das den Sexualtrieb von Frauen erhöhen soll. Die Stuttgarter sind gespalten, ob das Arzneimittel „Vyleesi“ auch nach Deutschland kommen sollte.

Viagra für Frauen: Vyleesi soll körpereigene Rezeptoren stimulieren, die für die weibliche Libido relevant sind. Foto: Unsplash
Viagra für Frauen: Vyleesi soll körpereigene Rezeptoren stimulieren, die für die weibliche Libido relevant sind. Foto: Unsplash

Stuttgart - Die US-Gesundheitsbehörde FDA hat das als „Viagra für Frauen” bezeichnete Medikament “Vyleesi” zum Verkauf freigegeben. Schon jetzt erhofft sich der US-Konzern Amag Millionengewinne. Das Mittel stimuliere für die Libido relevante Rezeptoren im Körper, teilte die Behörde mit. Um das zu erreichen, müssten sich Frauen das Medikament 45 Minuten vor dem Sex unter die Haut an Oberschenkel oder Bauch spritzen.

Ob das Mittel auch den Weg nach Deutschland finden und hier verkäuflich sein wird, ist bislang unklar. In Stuttgart sind sich viele Passanten uneins, ob das eine gute Idee wäre. „Das braucht kein Mensch“, sagt eine Frau in der Königstraße.

„Wenn es Viagra für den Mann gibt, warum sollte es so etwas nicht auch für Frauen geben“, sagt dagegen ein junger Mann. Auf der Straße darauf angesprochen, haben viele Stuttgarter zu Vyleesi derzeit keine Meinung.

Das Mittel ist nach wie vor umstritten, weil es Nebenwirkungen verursachen soll, wie Kopfschmerzen oder Übelkeit.




Unsere Empfehlung für Sie