Wer einen gut dotierten Job als Unternehmensberater aufgibt, um in der Pandemie Gastronom zu werden, muss gute Nerven haben. Oder eine große Leidenschaft fürs Fach. Die hat Hoang Bui, der in der Innenstadt das Hanoi an der Neckarstraße eröffnet hat.

Titelteam Stuttgarter Zeitung: Thea Bracht (tab)

Der gebürtige Stuttgarter hat nach langer Suche eher zufällig erfahren, dass die Räume des Vorgängers Lúc Lác frei wurden – und zugegriffen. Die Gartenterrasse im Hinterhof ist auch schon eingeweiht, mit rund 35 Plätzen und großen Sonnenschirmen. Während die meisten Gastronomen über Personalengpässe klagen, wird der 31-Jährige von Freunden und seiner Familie unterstützt. Küchenchefin ist seine Mutter, die früher das Tay Ho in der Rathausgasse betrieben hat. Hoang Bui selbst ist am liebsten bei den Gästen, die er aufs Charmanteste bewirtet. Es wird viel gescherzt und gelacht.

Wir beginnen eine ziemlich abwechslungsreiche Asien-Reise mit Nom Du Du (7,90 Euro), einem Papaya-Salat mit Garnelen und Erdnüssen. Die Zutaten sind allesamt knackig und frisch, nur fehlt es uns etwas an Würze – vielleicht auch deshalb, weil wir die thailändische Salat-Variante mit feuriger Chili-Note so mögen. Wer richtig hungrig ist, probiert Banh Tom (5,90 Euro), knusprig frittierte Süßkartoffelnester mit Garnelen. Die Portion ist üppig bemessen. Was uns freut: Im Hanoi wird mit Kräutern und Gemüse nicht gespart. Bei der Nudelsuppe Mi Van Than (14,50 Euro, mittags 12,50 Euro) ergänzen sich Pak Choi, Chinakohl, Frühlingszwiebeln, Koriander und die herzhaften Wantan-Teigtaschen prächtig. Nur die Brühe kommt etwas kraftlos daher.

Das Entenbrustfilet Vit Xoai (17,90 Euro) mit sautiertem Gemüse und Mangosauce ist leider nicht ganz so spektakulär, wie wir erwartet haben. Feiner finden wir die gegrillte Dorade Nuong (23,90 Euro), zum Fisch gibt es jungen Mini-Pak-Choi sowie Auberginen- und Zucchinischeiben mit etwas Sesam, dazu wirklich schmackhafte Kräuterseitlinge.

Auch Veganer haben eine ordentliche Auswahl im Hanoi. „Alle vegetarischen Gerichte sind zugleich vegan“, sagt Hoang Bui, „mit einer Ausnahme: ins Tofu-Curry kommt auch Sahne.“ Für den typischen Umami-Geschmack wird statt traditioneller Fischsauce eine Würzsauce auf Shiitake-Pilz-Basis verwendet.

Gespannt sind wir auf ein Gericht, das wir im Herbst unbedingt ausprobieren möchten: vietnamesisches Rindergulasch (16,90 Euro) in Rotweinsauce mit Zimt und Sternanis. Die französische Kolonialzeit hat kulinarische Spuren hinterlassen. Doch die Vietnamesen haben es nicht versäumt, den Gerichten eine eigene lokale Note zu verleihen.

Hanoi, Neckarstraße 162, Stuttgart, 07 11 / 50 46 61 22. Geöffnet Montag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag 11.30 bis 15 Uhr und 17 bis 22 Uhr, Samstag 12 bis 22 Uhr und Sonntag 12 bis 15 Uhr und 16 bis 22 Uhr. hanoi-stuttgart.de

Die Bewertung

Küche: 3,5 von 5 Sternen

Ambiente: 3 von 5 Sternen***** = herausragend, ****= überdurchschnittlich, *** = gut, **= Luft nach oben, * = viel zu verbessern

Terrasse
Im Hinterhof gibt es eine Terrasse, die man über die Hofeinfahrt erreicht.