Das Personal wird schon gesucht, aber das Lokal steht weiterhin leer: Zwar ist das neue Gebäude an der Königstraße 45 fertiggestellt, Steaks von Block House werden dort aber erst Anfang 2023 serviert.

Böblingen: Kathrin Haasis (kat)

Wie so vieles verzögert sich auch der Umzug der Restaurantkette Block House: In der Königstraße 45 soll es erst im ersten Quartal 2023 Steaks geben, teilt Laura Isabell Brüning von der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Hamburger Unternehmens mit. So lange soll es an bewährter Stelle im Graf-Eberhard-Bau weitergehen. Nach dem Umzug „wird das Restaurant in der Eberhardstraße nahtlos geschlossen“, sagt die Firmensprecherin. Der zweite Standort am Arnulf-Klett-Platz bleibt erhalten. Vergangenen März hatte Block House noch mit der Eröffnung im sanierten Hofbräu-Eck Ende des Jahres gerechnet.

Große Plakate künden von der Eröffnung

Bislang kündigen nur große Plakate, auf denen nach Personal gesucht, den neuen Mieter an der Königstraße 45 an. Der Großteil des Teams aus dem ehemaligen Block House in der Eberhardstraße ziehe mit um, teilt das Unternehmen mit. „Wir freuen uns sehr, dass wir unsere hiesigen Gäste und Besucher der Stadt an einer so exponierten Lage begrüßen dürfen“, sagt Markus Gutendorff, der Vorstand der Block House Restaurantbetriebe zum neuen Standort. Die Königstraße gehöre zu den am stärksten frequentierten Einkaufsstraßen Deutschlands.

Das Hofbräu-Eck wurde seit 2019 saniert. Die Gäste könnten sich auf „ein gemütliches Ambiente innerhalb der 570 Quadratmeter umfassenden Erdgeschossfläche freuen“, kündigt Block House an. Vermietet wird das Objekt durch die Firma STINAG Stuttgart Invest AG. Fabian Burkhardt, Prokurist der STINAG, sieht in dem neuen Block House einen Mehrwert für das Stuttgarter Stadtzentrum: „Wir freuen uns, einen Mieter gefunden zu haben, der unsere Werte hinsichtlich einer langfristigen und partnerschaftlichen Geschäftsbeziehung teilt.“ Für ihn wird das Block House „ein echtes gastronomisches Highlight in der Innenstadt“.

Graf-Eberhard-Bau müsste dringend saniert werden

Der Graf-Eberhard-Bau gilt als marode und müsste dringend saniert werden. Das Gebäude aus den Jahren 1907 und 1908 gehört der Stadt und der LBBW Immobilien. . Die Eigentümergemeinschaft hat 2019 ein Gutachten zur Sanierung erstellen lassen, aber noch keinen Beschluss gefasst. Block House war dort seit 1988 Mieter. In dem Haus sind noch die Gaststätten Kachelofen und El Cortijo. Mit mehr als sechs Millionen Gästen jährlich gehört der Steakexperte Block House zu den Spitzenreitern der Marken-Gastronomie. Insgesamt betreibt das Unternehmen aktuell 55 Block House Restaurants, davon 44 in Deutschland und elf im europäischen Ausland. Die Block House Restaurantbetriebe sind Teil der 1968 von Eugen Block gegründeten Block Gruppe mit Sitz in Hamburg.