Neues von der SWR-Jahrespressekonferenz Ab in die virtuelle Realität!

Von  

Ein neuer „Tatort“ mit Heike Makatsch, ein neuer Film mit dem großartigen Hans-Jochen Wagner und eine neue Mediathek – bei der Jahrespressekonferenz des SWR wurden die Höhepunkte für 2018 vorgestellt.

Per VR-Bille in die Blautopfhöhle – der SWR macht es möglich. Foto: AP
Per VR-Bille in die Blautopfhöhle – der SWR macht es möglich. Foto: AP

Stuttgart - Der SWR-Intendant Peter Boudgoust freut sich auf der Jahrespressekonferenz über steigende Imagewerte seines Senders und hat die Höhepunkte für 2018 vorgestellt. Eine Übersicht.

Multimediales

Der Sender will eine multimediale ­Rechercheeinheit für Enthüllungsjournalismus entwickeln. Schon fest eingeplant sind verschiedenste multimediale Schwerpunkte. Im April soll es um das Thema Pendler gehen. Ab Sommer können Nutzer von SWR.de dann in der virtuellen Realität (VR) Forscher in die Tiefen der Blautopfhöhle auf der Schwäbischen Alb begleiten. Die älteste noch existierende Dampflok Deutschlands liegt seit 165 Jahren vermutlich bei Germersheim auf dem Grund des Rheins. Im Oktober soll sie gehoben werden. Der SWR erzählt auch ihre Geschichte und die ihrer Bergung. Die ARD-Mediathek wird im Sommer zum ARD-Player – er vereinigt alle Mediatheken der ARD-Sender in einem Angebot.

Fernsehfilme und Dokus

Regionalität, die dem SWR-Intendanten von Haus aus am Herzen liegt, spiegelt sich in dieser Saison in mehreren Produktionen wider – oft mit Dialekt. Beispielsweise in „Big Manni“. Die realsatirische Komödie dreht sich um den Flowtex-Skandal, Hans-Jochen Wagner spielt den badischen Firmengründer Manfred Brenner. Katharina Wackernagel wird als Unternehmerin Aenne Burda aus Offenburg im gleichnamigen Zweiteiler zu sehen sein. Und Uwe Ochsenknecht spielt in der Miniserie „Labaule & Erben“ den Erben eines familiengeführten Zeitungsimperiums. Die SWR-Kommissare sind allesamt auch fleißig im Einsatz: so etwa die Stuttgarter Thorsten Lannert und Sebastian Bootz in „Tatort: Der Mann, der lügt“ im Herbst. Im „Tatort: Vom Himmel hoch“ werden Ende 2018 Lena Odenthal und Johanna Stern mit den Folgen des Drohnenkriegs konfrontiert. Der zweite Schwarzwald-„Tatort“ läuft noch im Frühjahr. Und Heike Makatsch kommt als Kommissarin Ellen Berlinger am Ostermontag (2. April) zum zweiten Mal zum Einsatz. Das Erste sendet am 23. Mai 2018 die TV-Fassung des Gewinners des Deutschen Dokumentarfilmpreises, „Democracy – Im Rausch der Daten“. Zweieinhalb Jahre hat Filmemacher David Bernet den Gesetzgebungsprozess der EU-Datenschutzreform begleitet.

Fußball-WM

Federführend wird der SWR erstmals für ARD und ZDF gemeinsam die Berichterstattung von der Fußball-WM in Russland zentral steuern – von Baden-Baden aus. Für die Übertragung arbeiten Technik und Redaktion von ARD und ZDF in einem gemeinsamen Sendezentrum, wie Intendant Peter Boudgoust sagte. Damit wolle der Sender den Personalaufwand im Vergleich zur Fußball-WM 2014 in Brasilien um fünfzig Prozent senken. Als Live-Kommentator wird vom SWR Tom Bartels dabei sein. Lennert Brinkhoff ist als Social-Media-Reporter im deutschen Quartier, und auch der Fifa-Reporter der ARD, Philipp Sohmer (SWR), wird vor Ort sein. Der SWR plant auch eine 120-minütige „Städtereise zur Fußball-WM 2018“, in der Palina Rojinski, deutsche Schauspielerin mit russischen Wurzeln, und der ARD-Korrespondent Udo Lielischkies Land und Leute vorstellen.