Neujahr im Altkreis Ahmaddiyya-Jugend putzt Marktplätze

Von ulo 

Die 25 Helfer räumen den Silvestermüll weg.

Auch in Renningen greifen die Mitglieder der Ahmaddiyya-Gemeinde zu Schaufel und Besen. Foto: privat 3 Bilder
Auch in Renningen greifen die Mitglieder der Ahmaddiyya-Gemeinde zu Schaufel und Besen. Foto: privat

Altkreis - Minus fünf Grad zeigt das Thermometer an, als sich die 25 jungen Männer und Jugendlichen der Ahmaddiyya Muslim Gemeinde daran machen, am Neujahrsmorgen den Marktplatz von Weil der Stadt zu reinigen. Mehrere Säcke an Überresten von Silvesterfeuerwerk haben sie am Ende zusammen gekehrt. Doch damit ist das Tagwerk noch nicht vollbracht. Weiter geht es nach Renningen und Leonberg. Seit 20 Jahren räumen die Ahmaddiyyas hier in Absprache mit den jeweiligen Stadtverwaltungen am Neujahrsmorgen den zentralen Platz auf. Erstmals sind sie in diesem Jahr auch in Rutesheim gewesen. Um 11 Uhr sind die 25 Ehrenamtlichen dann fertig.

Verbundenheit zum Heimatort

Dabei hat der Morgen für die Helfer bereits um 6.15 Uhr Qamar Moschee in Weil der Stadt begonnen – mit einem gemeinsamen Gebet und einem Frühstück. „Wie jedes Jahr möchten die Mitglieder auch dieses neue Jahr mit dem Gedanken der Nächstenliebe, Nachbarschaft und Hilfsbereitschaft beginnen“, sagt Sabahuddin Zia, der in der Gemeinde für Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist. Die meisten Mitglieder der Gemeinde seien wie er als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen. Mit der bundesweit stattfindenden Putzaktion möchte die Ahmaddiyya-Jugend ein Zeichen für bürgerschaftliches Engagement setzen und ihre Verbundenheit zum Heimatort ausdrücken.

Die Ahmaddiyya ist eine islamische Gemeinschaft, die vor allem in Pakistan beheimatet ist. Sie versteht sich als Reformbewegung und wird deshalb in vielen Ländern verfolgt.