Neunte Leonberger Musiknacht Die Altstadt wird zur Großraum-Disco

Von hem 

Wer mal wieder auf die Gass’ gehen will, der ist am Samstag bei der Musiknacht richtig.

Bands bringen das Publikum auf engstem Raum zum Tanzen. Foto: factum/Bach
Bands bringen das Publikum auf engstem Raum zum Tanzen. Foto: factum/Bach

Leonberg - Sie ist mittlerweile ein fester Bestandteil des Leonberger Veranstaltungskalenders: die Musiknacht. An diesem Samstag, 14. April, ist es wieder soweit. Von 21 Uhr an sorgen zehn Bands und DJs in zehn Lokalen für den passenden Sound. Das Beste: Man muss nur einmal Eintritt zahlen, um überall dabei sein zu können. Das ist das Prinzip von Kneipennächten, die es in unzähligen Städten in Deutschland gibt – und seit einigen Jahren eben auch in Leonberg. Bei der neunten Auflage ist in der Altstadt für jeden Geschmack mit Sicherheit etwas dabei.

„Es ist fast ein komplett neues Programm, das wir den Besuchern in diesem Jahr bieten“, sagt Frank Ockert vom Veranstalter X-Events. Nur die Band Kohala, die Klassiker von Whitesnake und Guns ’n Roses neu interpretiert, zählt zu den Musiknacht-Veteranen, die schon seit einigen Jahren dabei sind. Doch die restlichen neun Musikgruppen feiern allesamt ihre Premiere in Leonberg. Mit Oma’s Küche, Arda’s Grand Cru Weinbar und dem Momente sind zudem drei Lokalitäten zum ersten Mal als Gastgeber dabei.

Kurzfristige Umbesetzung

Kurzfristig abgesagt haben Michael and friend, die eigentlich im Irish Pub Murphy’s Law auftreten sollten. „Sie sind beruflich verhindert“, erklärt Frank Ockert. Doch es ist ihm gelungen, mehr als nur Ersatz zu besorgen: „Stattdessen kommt Two a.m. aus Konstanz, die Unplugged-Versionen von Hits der 70er- und 80er-Jahre spielen“, erzählt Ockert. Two a.m. sei wahrscheinlich eine der besten Coverbands in Baden-Württemberg. „Das sind zwei Musiklehrer, die ein außergewöhnliches Repertoire drauf haben“, sagt Ockert. Derzeit befinde sich die Band auf Abschiedstournee, aus Zeitgründen löse sich das Duo im Sommer auf.

Im Domizil sorgt die Band Aromatherapie aus Dettenhausen für Stimmung. „Die spielen richtige Gassenhauer zum Mitsingen“, wirbt Ockert. Im Repertoire seien Coverversionen von Herbert Grönemeyer, Police, Nirvana oder rockige Versionen von Udo Jürgens’ Hits. Ebenfalls erstmals in Leonberg spielt die Band 2-Plugged aus dem badischen Bad Schönborn, die bei Inge und Hansi im Adler auftreten.

Ein Armband für alle Kneipen

Von dort durch die Altstadtgassen, über den Marktplatz bis zur Spitalschule zieht sich die Partymeile, da dort Oma’s Küche erstmals dabei ist und Gastgeber für Johnny Weichert aus der Nähe von Tuttlingen ist, der dort Rock, Pop, Country und Blues unplugged zum Besten gibt. Die Guitarmen acoustic, die im Momente Rock und Pop der 70er-, 80er- und 90er-Jahre feiern ebenso ihre Leonberg-Premiere wie Last train in Arda’s Grand Cru Weinbar mit unverstärktem Rock und Pop.

Das Eintrittsarmband, das Einlass in alle zehn Kneipen gewährt, gibt es im Vorverkauf für zehn Euro bei allen teilnehmenden Gastronomien, bei der Leonberger Kreiszeitung, Wolsdorff Tobacco im Leocenter sowie bei der Agip Tankstelle in der Stuttgarter Straße in Gerlingen. Kurzentschlossene und Nachzügler können das Bändchen auch am Veranstaltungsabend für 13 Euro an den Abendkassen der Gastronomien erwerben. Einlass ist von 20 Uhr an.