Das Mittelfeldtalent Enzo Millot hat beim VfB Stuttgart einen Vertrag bis 2025 unterschrieben. Schon bald soll der 19-Jährige spielen – aber in welcher Rolle?

Sport: Carlos Ubina (cu)

Stuttgart - Die gute Nachricht kommt im Verlauf der zweiten Hälfte. Markus Rüdt, der Direktor Sportorganisation beim VfB Stuttgart, schickt sie an Sven Mislintat. Alle Details seien endgültig geklärt, die AS Monaco habe grünes Licht für den Transfer gegeben. Und schon kurz nach dem 5:1-Sieg über die SpVgg Greuther Fürth setzt sich der Sportdirektor mit Enzo Millot an einen Tisch. Der 19-Jährige unterschreibt beim Fußball-Bundesligisten einen Vertrag bis 2025.

Damit hat Mislintat seinen Wunschspieler verpflichtet: Millot – ein französisches Mittelfeldtalent, das über einen starken linken Fuß verfügt und den VfB etwa 1,5 Millionen Euro an Ablösesumme kostet. „Er hat den Vorteil, dass er eineinhalb Jahre fest zum Profikader in Monaco gehört hat“, sagt Mislintat. Er hält Millot für sofort spielfähig, da der Techniker die Vorbereitung unter Niko Kovac voll absolviert hat. Der frühere Coach von Bayern München und Eintracht Frankfurt legt Wert auf die Athletik.

Lesen Sie aus unserem Plus-Angebot: Die Offensivstärke des VfB

Dennoch erhält Millot seine Eingewöhnungszeit. Eine einjährige Entwicklungsphase wie bei anderen Nachwuchskräften ist jedoch nicht vorgesehen. Millot, der nicht in das Kovac-System gepasst hat, soll schon bald den Konkurrenzdruck im offensiven Mittelfeld erhöhen. Mateo Klimowicz, Philipp Förster und Daniel Didavi kamen beim Bundesliga-Start zum Einsatz – und wussten zu gefallen. Millot soll sich im Stadion gar begeistert von seiner neuen Mannschaft gezeigt haben. Der Zugang aus dem Fürstentum verspricht sich viel von seinem Wechsel. Und Mislintat meint: „Er ist in seiner Variabilität fast ein Ersatz für Gonzalo Castro.“